Freitag, 6. September 2019

"Rose & Thorn" aus "Legion Of Super-Heroes: Millennium"


Der Eintrag von "Rose & Thorn" (II) aus dem "Who's Who In The DC Universe". Während diese Rose bzw. Thorn eine Verbrecherjägerin ist, ist "Variante I" (nicht abgebildet)  eine Schurkin aus den Golden Age Comics.

Weitere Infos HIER! und HIER!

Autor Bendis hat "Rose & Thorn" in seine zweiteilige "Legion Of Super-Heroes" Mini-Serie eingearbeitet (und dafür z.T. drastisch verändert).

"Legion Of Super-Heroes: Millennium" #1 ist seit Mittwoch erhältlich!

Donnerstag, 5. September 2019

"Hoffnungsvoll" geht anders! Vom Story Chaos bei DC - von Johns' "Doomsday Clock" über King's "Heroes In Crisis" bis zu Bendis' "Superman " & "Legion"


"Doomsday Clock" # 11, cover "A" (regular)



Im heute veröffentlichten "Doomsday Clock" # 11 werden endlich einige (weitere) Storylines, die von Autor Geoff Johns vor ca.  zwei Jahren im "DC Rebirth" oneshot angestoßen wurden, zu Ende geführt bzw. deren tatsächlicher Hintergrund erläutert! (keine Überraschung mehr: "Doc Manhattan" ist an allem Schuld! ...und an "New 52" ganz besonders ;) ...aber warum und wieso? )

Allerdings regt mich die sogenannte "Auflösung" des Storyteils um die Rückkehr der "Legion Of Super-Heroes" ganz gewaltig auf. (Zumal Brian Bendis' Version der "Legion" ("Millennium") zufällig am gleichen Tag Premiere feiert, wie "Doomsday Clock" # 11).
 
Enthüllt: Doc Mantattan's Zweit-Job als Nutterich auf  DC's Earth "0"


 Tatsache ist: Bendis' jetzt veröffentlichte Fassung der "Legion" würde überhaupt keinen Sinn ergeben, wenn man zuvor nicht in "DoCl" # 11 miterlebt hat was dort der von Johns' getexteten "Legion" wiederfährt...

...und ich bekam beim (mehrmaligen) lesen der entsprechenden Seiten das ungute Gefühl, das Geoff Johns die "Legion" -Seiten in "DoCl" # 11 umschreiben mußte um sie an Bendis' Geschreibsel (in "Superman", "Action Comics" und der jetzt startenden "Legion") anzupassen... (es liest sich lascher als der lesenswerte Rest des Heftes)

im Gespräch mit "Saturn Girl"

Niemals im Leben glaube ich, das das was in der # 11 so zu sehen ist, so -in dieser Form- seit nunmehr über zwei Jahren (seit dem "DC Rebirth" oneshot) von Geoff Johns auch für seine "Legion" geplant war.

(Als "Legion"-Fan fühle ich mich nach dem lesen von "DoCl" #11 jetzt dauerverarscht - seit dem "Rebirth"-Special wartet man auf die Rückkehr der Helden, und dann bekommt man SOETWAS serviert?! Eine Auflösung die quasi in's Leere führt?


Das liest sich leider ähnlich schwach / unsinnig wie etwa die Auflösung der anderen "Event-Serie", "Heroes In Crisis"

Der echte Wally West / (Kid-)Flash wird von Johns im "Rebirth" Special in die derzeitige Kontinuität zurückgeholt... Es werden in vielen Serien ("Batman", "Flash" usw.) Spuren und Hinweise für den Leser gelegt...  und noch bevor alles im "Doomsday Clock" -Finale aufgelöst werden kann, benutzt "HiC" - Autor Tom King "Wally West" als quasi Kanonenfutter...  

Ich kann jeden Fan des "echten" Wally West (der Rotschopf) verstehen, der nach diesem "Event" die Schnauze voll hatte von DC Comics. Außerdem wiederspricht es m.M.n. Johns' ursprünglicher Planung für die Figur. 

Wozu einen bei Fans beliebten Character zurückholen... und bevor Wally's Story zu Ende erzählt werden konnte wird die Figur von einem anderen Autoren (King) kaputt gemacht, mit dem ausdrücklichen Einverständnis / Okay von Didio & Lee wohlgemerkt...)



Dazu passt es auch, das die letzten "Doomsday Clock"- Ausgaben permanent mit so großer Verspätung ausgeliefert wurden, ohne das DC Comics es für nötig hielt, hierfür eine wie auch immer geartete Begründung zu liefern. (Üblicherweise erhalten Comic Shops vom Verlag / Vertrieb via e-mail auch eine kurze Begründung, wenn sich ein Serien-Titel derart verspätet - in diesem Falle mehrfach!)

"Doomsday Clock" # 11, Cover "B" (Variant)

Meine Theorie: die Verspätungen sind aus einer Kombination entstanden von sowohl exzellentem (aber leider auch sehr langsam arbeitenden) Zeichner Gary Frank und der "Anweisung von oben (Didio, Lee & Co.)" an Geoff Johns, "Doomsday Clock" in einigen Bereichen  anders enden zu lassen als ursprünglich geplant / besprochen!

Also ab der Mitte der Serie bestimmte Charactere umschreiben um es "passend" zu machen zu der Version, die der teure Neu-Einkauf Brian M. Bendis für "Superman" und die "Legion" geplant hat.


Tatsache ist, das nach dem Start der "DoCl" Serie Bendis von Marvel zu DC überlief... und wie man diversen Interview Äußerungen (in der Fach-Presse und online!) inzwischen entnehmen konnte, muß DC dem Bendis offensichtlich alles mögliche zugesagt haben, nur um ihn zu DC zu locken...


So wurde erst kürzlich bekannt, das er beide Superman -Hauptserien wohl nur deswegen übernahm, weil DC (Didio / Lee & Co.) ihm dafür gleichzeitig auch das alleinige Verfügungsrecht über die "Legion Of Super-Heroes" zusagte (obwohl eigentlich Geoff Johns deren neue Abenteuer schreiben sollte, basierend auf dem von Johns' selbst verfassten "DoCl"-Finale!).

...da spricht schon einiges dafür, das man dann (m.M.n.) Johns' aufforderte, seine "Legion"-Version in "DoCl" umzuschreiben (und in die Tonne zu treten), damit uns stattdessen Mr. Bendis mit seiner eigenen Version unterhalten kann...

"April, April..."


 ... aus der geplanten "JSA" ("Justice Society") Heftreihe von Geoff Johns, die eigentlich auch aus "DoCl" hervorgehen sollte, wird auch nichts;  dieses Team feiert nun seine Wiedereinführung in den aktuellen Ausgaben der "Justice League" von Autor Scott Snyder...

"Justice League" Autor Scott Snyder äußerte interessanterweise kürzlich im Interview mit newsarama, das "Doomsday Clock" zwar "sehr erfolgreich sei, aber doch in seinem eigenen separaten -!- Teil der DC Comics spielt, und es daher kaum Bezüge zu den derzeit regulären DC Serien gibt".

Diese Äußerung entspricht aber dem glatten Gegenteil von dem, was ursprünglich für "Doomsday Clock" angekündigt wurde (es gab hierzu damals mehrere Interviews mit Johns & Co. in Fachpresse und online!), nämlich VIELE Bezüge zu anderen DC Serien (die es z.T. ja bereits gab) und das alle DC-Serien nach dem Ende von "Doomsday Clock" (mit der #12) zeitlich hierzu aufschließen würden...

Im newsarama-Beitrag ging es um die Wiedereinführung der "JSA"; newsarama wunderte sich, was denn nun aus dem geplanten "JSA"-Neu-Start durch Geoff Johns geworden sei. Immerhin läuft seine Storyline in "DoCl" doch auch darauf hinaus).

Liest man das Snyder -Interview, kann man auch hier das ungute Gefühl bekommen, das DC sich nicht mehr darum schert, was sie dem Leser (und dem Autoren Johns) noch vor zwei Jahren via  "Rebirth" versprachen... Ganz nach dem Motto "was schert mich mein Geschwätz von gestern"


Es folgte dann die -aus meiner Sicht- fast unlesbare "Metal" Event-Serie (mega-düster und somit das glatte Gegenteil vom "Rebirth"-Konzept und somit auch im Widerspruch zu "DoCl"!), "Heroes In Crisis" (speziell deren Wally West" / Killer - Lösung!) u.a.Stories, die im Widerspruch zum "Rebirth" Konzept stehen.

 


(Trotzdem) waren beide Event-Serien extrem erfolgreich (und beide "Events" düster und gewalttätig, wie man's von Serien unter Didio's Regentschaft gewohnt ist).

Mit "Rebirth" (Johns' Versprechen eines wieder "mehr hoffnungsvollem "DC Universe") hat(te) das alles überhaupt nichts mehr zu tun!!


...Geoff Johns verlor vor einigen Monaten seine höhergestellte Position innerhalb von DCs Führungsriege (die seitdem nur noch aus Dan Didio & Jim Lee besteht; dementsprechend lesen sich inzwischen leider auch einige der Serien und "Event"-Titel; siehe oben!).


Ich vermute mal, das er damit auch Möglichkeiten verlor, sich gegen diese außerplanmäßige "Umgestaltung" der DC Kontinuität zu wehren. (Zur Erinnerung: Johns' Plan war, das DC Universum endlich wieder etwas "heller" und hoffnungsvoller darzustellen... Stattdessen bekommt der geneigte Fan / Sammler / Leser seit geraumer Zeit wieder düsteres Zeugs zu lesen wie "HiC", "Metal" oder Bendis' vergurkte Versionen von Supie und (jetzt) der "Legion"...


Boredom Rising



 Bendis' Geschreibsel

Es ist natürlich eine Geschmacksfrage, aber nach nunmehr  vierzehn Ausgaben seines "Superman", und weiteren vierzehn von "Action Comics" (plus "Leviathan" usw.) bestätigt sich mein Eindruck, das dieser Autor völlig überschätzt wird und von "Superman" kaum Ahnung hat (im Gegensatz z.B. zu Dan Jurgens, der eine exzellente Superman Family schrieb, und dabei auch den Neben-Figuren eine eigene Stimme gab!)

Warum müssen z.B. in beiden Serien inzwischen Agenten-Stories ("Leviathan") verwurstet werden (so etwas paßt doch besser in "Street Level" Serien wie "Batman", "Nightwing" oder "Green Arrow"), während ich in "Superman" & "Action" inzwischen derart viele Dinge vermisse (die Dan Jurgens & Co. in den "Rebirth" - Ära Heften so wunderbar aufbauten!).

So hat Bendis es geschafft "Lois" aus den Hauptserien (fast) herauszuschreiben (deren Geschichte läuft jetzt in dem m.M.n. derzeit bestgeschriebenen Super-Titel "Lois Lane"; Autor Greg Rucka!).

Andere Supporting Character und - Locations (Lois & Clark's Sohn, Jimmy Olsen, Cat Grant, die Kent Farm usw.)  treten auch nicht mehr auf oder kaum in Erscheinung...  Da bekommt man das ungute Gefühl, das all die Sachen mit denen Bendis nix anfangen kann von ihm aus seinen Serien eleminiert werden.

...ein Heft mit Anti-Climax: "Superman" (Vol. 5) # 14


Die angebliche "Auflösung" der Geschichte um den "Vernichter" des Planeten Krypton (damit begann Bendis'  Superman Run in "Action Comics" # 1000) im aktuellen "Superman" # 14 ist ein ähnlicher Griff in's Klo.

DAS soll ernsthaft die Erklärung / Auflösung sein?! Sorry, Bendis: der Superman-Killer "Doomsday" hat m.M.n. große Ähnlichkeit mit  "Rogol Zaar". Und nach dem lesen des Finales in der # 14 fühlte ich mich als Sammler und Leser doch etwas verarscht. Was hat die großartig angekündigte "Unity" Geschichte sonst noch gebracht? Lois & Clark's Sohn Jon wurde von Bendis aus der Serie geschrieben (und zuvor künstlich gealtert! Damit hat sich Bendis den Zorn vieler Superman-Leser auf sich gezogen...) Auch die Schicksale von Zod & Co. ließen mich beim lesen kalt. (So fühlt sich Enttäuschung an.)

Anscheinend ist etwas dran an dem, was man sich seit Jahren über Bendis'  Schreibstil erzählt: "er fängt immer spannend an, verzettelt sich dann durch den Einbau zuvieler (neuer) Neben-Figuren und kann zum Schluß die Story nicht gut auflösen..."

Stattdessen werde ich in den beiden "Super-" Hauptserien derzeit fast zu Tode gelangweilt mit angeblich "interessanten neuen" Figuren.

...da  benutzt er "Action" & "Superman" um seine Eigenkreationen (wie z.B. "Naomi") prominent in Erscheinung treten zu lassen; ob das in den Superman-Stories sinnvoll ist oder nicht spielt für DC offensichtlich keine Rolle.

"Legion Of Super-Heroes" (oder sowas ähnliches...)

Ebenso total daneben finde ich, was Bendis' aktuell aus "Thorn" gemacht hat. (Eine klassische Superman- Nebenfigur aus dem "Bronze Age". Erstmals mit eigener Story zu sehen in "Lois Lane" # 105" (1971)). Bendis verpasst dieser Verbrecher-Jägerin mit gespaltener Persönlichkeit  (die auch  so ein "Street Level" Character ist) zusätzliche "Kräfte"- und noch einiges andere (Überflüssiges) mehr (und schreibt auch sie -wie schon andere Super-Supporting Cast Members (siehe oben!) - aus den Superman-Titeln heraus).

...getoppt von einer "Legion" (jetzt statt von Geoff Johns nun von Bendis geschrieben) bei der man als Fan zweimal hingucken muß, um diese überhaupt noch als "Legion" erkennen zu können.

(DC sah sich deswegen ja sogar genötigt je eine Ausgabe von "Supergirl" (#33) und "Superman" (#14) wieder einzustampfen und aus dem Verkauf zu nehmen. In der danach zur Auslieferung gekommenen Neu-Ausgabe tauschte man tatsächlich einige Einzel-Panels aus, weil sich Zeichner / Kolorist und Autor offensichtlich nicht darüber einig waren, welche der "Legion" - Mitglieder denn nun (wohl aus Gründen der political correctness) eine neue -!- Hautfarbe erhalten (das Ganze, wie in solchen Fällen üblich, natürlich ohne storytechnische Erklärung. Frei nach dem Motto: Der Leser ist ja doof und wird auch diese storytechnische Unmöglickeit schlucken).


bye, bye...


...der Demontage des "DC Universe"- und speziell "Superman"- Umfeldes sind unter Bendis offensichtlich keine Grenzen mehr gesetzt (als Fan möchte man kotzen).

"Danke" DC.
 




Mittwoch, 21. August 2019

UPDATE: Jetzt im UNFUG: "BATMAN" # 77 - ...hier verdreht nicht nur Catwoman Batman den Kopf!


Lesetipp 

BATMAN #77
written by TOM KING
art by MIKEL JANIN and TONY S. DANIEL
cover by TONY S. DANIEL
variant cover by CLAYTON CRAIN

“City of Bane” continues!

The last of the independent villains are on the run, leaving Gotham City entirely to Bane and his cronies—including Flashpoint Batman and Gotham Girl! Though this means a semblance of peace on the streets, the iron grip of tyranny is squeezing all life out of Gotham. And with Bane’s machinations keeping other heroes out, the city really needs the Batman to return. Is Bruce Wayne ready to face his toughest foes yet…his father and the man who broke his back?

ON SALE 08.21.19
$3.99 US | 32 PAGES
FC | RATED T
 

 ...auf Grund des Inhalts hat DC bereits eine Neu-Auflage dieser Ausgabe (# 77) angekündigt; ebenso wie einen Reprint der # 76! (Die # 75 gibt es bereits als NEUauflage bei uns!)

Diese "new printings" sind dann nach Erscheinen auch im UNFUG erhältlich. (und wer sich beeilt, kann bei uns noch die letzten Exemplare der ERSTauflagen ergattern; solange der begrenzte Bat-Vorrat reicht...)

UPDATE:
DC hat als Erscheinungstermin für die NEUauflagen der Ausgaben # 76 und # 77 den 11. September genannt (dann auch im UNFUG verfügbar)!

 ...und HIER ein Blick, wieviel Euronen / Dollar man inzwischen auf eBay für BATMAN # 77 abdrücken darf (Spoiler-Warning! Einige Anbieter verraten leider bereits in der Headline ihres Angebots, was es "total Erschröckliches" in dem Heft zu sehen gibt...)

Montag, 19. August 2019

ERGÄNZT: Verlag schmeißt Art Spiegelman's Essay aus "Golden Age Of Marvel Comics" Buch, wegen kritischer Bemerkung über Präsident Trump



Der Zeichner, Künstler und Cartoonist Art Spiegelman, unter anderem bekannt für "Maus" (der preisgekrönten Graphic Novel über die Vernichtung jüdischer Menschen durch die Nazis während des Zweiten Weltkriegs), berichtete britischen Journalisten, das "Folio Society", ein verlegerischer Partner von Marvel Comics, darauf bestanden hat, das er eine kritisch-ironische Bemerkung über den derzeitigen Präsidenten der Vereinigten Staaten (Donald Trump) aus einem Essay entfernt, das in deren großformatigen Sachbuch "The Golden Age Marvel Comics 1939-1949" erscheinen sollte.

Spiegelman erläuterte der britischen Tageszeitung  The Guardian  das "Folio Society" darauf bestand, das er eine Referenz, die Trump mit dem Nazi-Oberschurken "The Red Skull" aus den "Captain America" Comics vergleicht, zu entfernen hat:

“In today’s all too real world, Captain America’s most nefarious villain, the Red Skull, is alive on screen and an Orange Skull haunts America.” , so der Satz, den der Verlag beanstandete.

Timely Comics (Marvel), ca. 1940



Trump-freundliche Marvel Verlage
 wollen "unpolitisch" bleiben...


Spiegelman erzählt im Interview mit The Guardian, das sein Essay, wenn es denn in dem Buch der "Folio Society" veröffentlicht worden wäre, geschildert hätte, wie besonders jüdische Autoren und Künstler für die Erschaffung der frühen Super-Heroes verantwortlich zeichneten...

Spiegelman weigerte sich den entsprechenden Satz aus seinem Essay zu entfernen; der Verlag schmiß daraufhin sein komplettes Essay aus dem Buch. "Folio Society" und auch "Marvel" weigern sich, in ihren Publikationen Partei für eine (politische) Seite zu ergreifen (im Gegesatz zu anderen US- Comic-Verlagen!).

Spiegelman verzichtete unter diesen Bedingungen lieber auf eine Veröffentlichung seines Textes, als ihn -wie von Marvel / Folio Society verlangt- zu zensieren!



Sein ungekürzter Text soll jetzt im "Guardian" erscheinen. "Marvel: The Golden Age 1939-1949" kann derweil direkt bei "Folio Society" vorbestellt werden.  Sowohl "Marvel Comics" wie auch "Folio Society" reagieren / antworten nicht auf An- und Nachfragen von Reportern, bezüglich dieser Angelegenheit.

Donald Trump & Ike Perlmutter (rechts)/ c) Andrew Harnik/AP

Spiegelman erwähnt in seinem Essay auch, das der "Marvel Entertainment" Chairman, der US Milliardär  Isaac ‘Ike’ Perlmutter, ein “longtime friend of Donald Trump’s, an unofficial and influential adviser and a member of the president’s elite Mar-a-Lago club in Palm Beach, Florida. And Perlmutter and his wife have each recently donated $360,000 (the maximum allowed) to the Orange Skull’s ‘Trump Victory Joint Fundraising Committee’ for 2020.”
 
Spiegelman schreibt hierzu weiter: “yet again that everything is political” 


"...'nuff said!"


ERGÄNZT:

(Das Buch wird nun stattdessen eine Einführung von Comic-Historiker und -Autor Roy Thomas beinhalten.

Desweiteren enthält die Buch-Kassette der "Folio Society" Facsimile-Nachdrucke der Golden Age Comic-Hefte "Sub-Mariner" # 1, "Human Torch" # 5, "Captain America Comics" # 10 sowie "All Winners Comics" # 19; zusätzlich einen Facsimile Reprint des allerersten Comic Books des Timely Verlags, "Marvel Comics" # 1)


Dienstag, 13. August 2019

"Great Krypton!" - ...in dieser Woche gibt's kein SUPERMAN und auch kein SUPERGIRL...



das neu-gestaltete Cover-Motiv...

DC fordert Comic Book Retailers auf, in dieser Woche evtl. erhaltene Exemplare der Titel "Superman" # 14 sowie "Supergirl" # 33 nicht in den Verkauf zu geben und diese stattdessen zu vernichten.

"Due to advance production schedules, the covers of both issues ultimately did not reflect the contents of the stories," so DC in einer e-mail, gerichtet an die Comic-Shops. "Replacement copies with new covers will be provided at no cost to retailers."

Die original Cover-Versionen tragen das "Year of the Villain" Banner, das diese Hefte als tie-in kennzeichnet. Die mit neuem Artwork gestalteten Ersatz-Cover tragen stattdessen einen Hinweis auf den bevorstehenden Neu-Start der "Legion Of Super-Heroes"!

Das ursprüngliche Cover von "Superman" # 14 (von Ivan Reis & Joe Prado) erhält ein neues Motiv, vom gleichen Künstler-Team.

"Supergirl" # 33 (bisher geplant mit Artwork von Eduardo Pansica) wird nun ein Motiv erhalten, gezeichnet von Kevin Maguire .

Die neuen Releasedates:

"Superman" # 14 wird nun erst ab 28. August erhältlich sein (damit zwei Wochen später als angekündigt); und "Supergirl" # 33 erscheint erst am 4. September  (drei Wochen später als geplant).

Beide Titel sind dann (mit ihren jeweiligen Variant Cover Versionen) auch im UNFUG erhältlich.

...sowie das ursprünglich geplante

Montag, 12. August 2019

Ernie Colón R.I.P. - Der Co-Creator von "Amethyst" und "Arak" wurde 88 Jahre alt



  
Der Comic-Künstler Ernie Colón ist in der vergangenen Woche im Alter von 88 Jahren einem Krebsleiden erlegen.

Im Laufe seiner langjährigen Karriere arbeitete Colón für eine Vielzahl von Comic Verlagen. In den 60er Jahren begann er bei Harvey Comics (wo er an "Casper" und "Richie Rich" arbeitete), und zeichnete anschließend sowohl für die Verlage Gold Key, Warren, Marvel Comics, DC Comics, Atlas/Seaboard, Eclipse Comics, Valiant Entertainment und andere.



Gemeinsam mit Autor und Comic-Historiker Roy Thomas ("Avengers", "All-Star Squadron") kreierte er für DC Comics die Sword & Sorcery / Fantasy Serie "Arak, Son of Thunder" (auf deutsch damals bei Ehapa als "Arok" im Alben-Format).

"Amethyst, Princess of Gemworld" war eine weitere populäre Fantasy-Serie, die er gemeinsam mit Dan Mishkin und Gary Cohn für  DC Comics  in den 80er Jahren erfand (auch diese erschien in Deutschland damals im Albenformat bei Ehapa). .

 

Colón’s letzte Arbeiten waren aber Adaptionen realer (historischer) Ereignisse;  so schaffte es seine (von Sid Jacobson getextete) Graphic Novel - Adaption des "9/11 Commission Report"  sogar auf die Bestseller Liste der renommierten "New York Times"!


Jacobson und Colon veröffentlichten daraufhin eine Art Fortsetzung, "After 9/11: America’s War on Terrorism", sowie Comic-Biographien von  "Che Guevera" sowie  "Anne Frank".


Gemeinsam mit Autor Dan Mishkin arbeite er an einer Adaptation des "Warren Commission Report", der sich mit dem Attentat auf US- Präsident John F. Kennedy  ("Ich bin ein Berliner...") beschäftigte...

  
Ernie Colón in der US- Wikipedia

Ernie Colón's Schaffen in der Grand Comic Book Data Base (GCD)


*

 Ernesto Colón Sierra 
 13. Juli 1931   –   8. August  2019

*


*

Donnerstag, 25. Juli 2019

Rutger Hauer R.I.P.

 

Rutger Hauer, der niederländische Schauspieler, dessen bekannteste Rolle wohl die des "Roy Batty"  in Ridley Scott's 1982 entstandenem SF-Film-Noir-Klassiker Blade Runner sein dürfte,ist im Alter von 75 Jahren verstorben.

Hauer verstarb bereits am vergangenen Freitag in seinem Zuhaus in den Niederlanden. Auf Wunsch seiner Familie wurde sein Tod erst jetzt, nach der gestern stattgefundenen Bestattung, bekannt gegeben.

 


Hauer debütierte (nachdem er bereits in seiner Heimat den Niederlanden erfolgreich in TV und Kino gearbeitet hatte, siehe z.B. den 1973 entstandenen "Türkische Früchte"!),  im Hollywood-Kino im sehenswerten "Nighthawks" (1981; hier spielte er einen deutschen Terroristen, Gegenspieler von Sly Stallone und Billy Dee Williams), danach folgten Rollen z.B. in "The Osterman Weekend" (1983), dem Fantasy-Klassiker "Ladyhawke" (1985; an der Seite von Michelle Pfeiffer und Matthew Broderick) ), dem sehr unterhaltsamen Ritter-Film-Spektakel "Flesh & Blood", dem Brutalo-Klassiker "The Hitcher" (1986),  "Buffy the Vampire Slayer" (1992), sowie Rollen in Comic-Verfilmungen, wie etwa "Batman Begins" (2005), "Sin City" (2005) oder auch "Valerian and the City of a Thousand Planets" (2017)


 
Rutger Hauer in "Ladyhawk" und "Smallville"

In Fernseh-Serien absolvierte er beachtete Gast-Auftritte in Serien wie "Smallville" (in der Rolle von Fiesling "Morgan Edge") oder der SF- / Fantasy- Anthology- TV-Serie "Heavy Metal Chronicles" (nach dem Kult-Comic Magazin "Metal Hurlánt" / "Heavy Metal").
 
    
Lesetipps:

lesenswerter Nachruf auf Rutger Hauer
"Der Mann, der den Blade Runner besiegte - und starb"
von Holger Kreitling ("Die Welt")

"Rutger Hauer, Blade Runner actor, dies at 75"
im Branchenblatt "The Hollywood Reporter"

Rutger Hauer komplette Arbeiten in der Internet Movie Database

Rutger Hauer in der Wikipedia (dt.)




"I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhauser gate. All those moments will be lost in time... like tears in rain... Time to die."



Rutger Hauer 

* 23. Januar 1944 -  † 19. Juli 2019



.

Mini-Video-Auswahl: