Freitag, 26. August 2016

...für die Arbeiterklasse: "Is This Tomorrow - America Under Communism!" - der Propaganda-Comic von 1947 in Neu-Auflage




...gesunde Unterhaltung für die ganze Familie...


Der für seine meist liebevoll gestalteten Reprints klassischer US- Comic Books aus dem Golden- und Silver Age of Comics bekannte Verlag Canton Street Press hat nun erstmals auch ein sogenanntes "Propaganda Comic" nachgedruckt:  

"Is This Tomorrow - America Under Communism"

Die Original-Ausgabe erschien im Jahr 1947 - also zu Beginn des sogenannten "Kalten Kriegs" - , verlegt von der Kirchennahen "American Public Public Catechetical Guild Educational Society". Diese Organisation veröffentlichte von den 40er bis in die 60er Jahre hinein derart konspirative Propaganda - Hefte, deren Vertrieb hauptsächlich über die Katholischen Sonntags-Schulen in den USA erfolgte.

...könnte auch der Comic-Pendant zu John Milius "Red Dawn" Kinofilm sein...


"Is This Tomorrow" ist ein Pamphlet, in dem der geneigte Leser ausdrücklich vor dem "schädlichen Einfluß" des sich in den USA ausbreitenden Kommunismus gewarnt wird.

In dem skurillen Traktat wird vor den "hinterhältigen Kommunisten" gewarnt ("5. Kolonne des Kreml"); jeder überführte Kommunist werde durch gleich "zehn neue Kommunisten" ersetzt, usw. "Die Kommunisten verbergen sich überall" und versuchen hohe Positionen in der US- Regierung -!-  und den Medien -!!-  zu besetzen... (das Heft spielt tatsächlich in der Gegenwart des Veröffentlichungs-Jahres 1947, auch wenn einem der eine oder andere Slogan beim lesen auch aus dem aktuellen US-Wahlkampf bekannt vorkommen könnte.)

Am Ende dieses arg pathetischen Machwerks finden sich noch zwei Text-Seiten ("To Make You Think!"), die ebenfalls dem original-Band entnommen sind, und in dem der Leser unter anderen Verhaltenshinweise und ähnliches erhält...

...inklusive Bücher-Verbrennungen,


1947 als (tatsächlich ernstgemeinte)  "Warnung" gedacht,  liest sich der durchaus unterhaltsame Band (erinnerte mich streckenweise an einen der durchgeknallten "SchleFAZ"- movies auf Tele 5) heutzutage eher wie eine Parodie auf's Politik- und Drama - Genre, und ist zugleich auch ein Zeit-Zeugnis.

Interessanterweise soll der Comic (zumindest teilweise) vom PEANUTS - Schöpfer Charles Schulz gestaltet worden sein (und wäre somit eine seiner frühesten Arbeiten überhaupt!).

Der Band hat ca. 56 farbige Seiten; CSP hat den Comic im Reprint leicht verkleinert (ca. 15 x 21 cm) und als Softcover- Paperback veröffentlicht (derzeit bei uns in der Torstrasse verfügbar für € 8,95).

...Religion, Massenprügeleien (z.B. bei der Essensverteilung) u.a.m.

____  *  ____

 ...nochmehr (Parodien auf) kommunistische Propaganda gab's vor einigen Jahren aber auch mit Super-Helden (wohl in Anspielung an die wahrhaft unterirdischen 60's "Avengers"-Heftchen, in denen "Captain America" gegen sein kommunistisches Gegenstück, den "Roten Wächter" antreten mußte -Auweia!- ).


Der Weissblech Verlag (Hort Des Guten Comic Geschmacks!) veröffentlichte die britische "Avengers als Kommunisten"-Parodie "Freedom Collective" schließlich auf deutsch als "Die Roten Rächer"... (beide Versionen des extrem unterhaltsamen Titels sind leider seit Jahren bei uns ausverkauft und nur noch antiquarisch zu erhalten; sorry folks!)
 


 

Donnerstag, 18. August 2016

Ansage auf dem Comic-Bahnhof Torstrasse: "Auf Grund einer... Störung im Betriebsablauf... verspätet sich die Zustellung... der aktuellen Wochenlieferung....




...wir danken für ihr Verständnis...!" 



...der Landspeeder unseres (derzeitigen) Spediteurs hat offensichtlich einen defekten Motivator; daher erhalten wir die aktuellen US- & UK- Import -Hefte, -Magazine,  -Bücher, -Merchandise aus dieser Woche leider verspätet!

(Wir lassen Euch hier an dieser Stelle wissen, wenn wir die Sächelchen dann auch wirklich endlich hier haben, versprochen!)

 


Montag, 15. August 2016

update: "Who's Who" in the SUICIDE SQUAD - Ein kurzer (?) Überblick über die verschiedenen Teams und deren Mitglieder

c) 2016 WB / DCE


Das Suicide Squad gehört(e) zur Task Force X / Task Force Omega.
Original-Team erschaffen von Autor Robert Kanigher und Zeichner Ross Andru

Erste Auftritte der verschiedenen Inkarnationen:

im Golden- / Silver AgeBrave & the Bold # 25 (September 1959)
im Silver Age: Star-Spangled War Stories # 110 (August-September 1963)
im Modern Age: Legends # 1 (1986)
im Dark Age (New 52): Suicide Squad # 1 (2011)

die Kino-Film-Version nutzt in erster Linie Plot-Elemente und Charactere aus der "New 52"- und "Modern Age" - Ära. (die Gast-Auftritte des Teams in früheren Verfilmungen -wie etwa den animated tv-shows der 90er und 2000er Jahre oder der "Smallville" -Serie (2001- 2011)-  basieren zumeist auf der Comic-Version des "Modern Age".)



Geschichte der verschiedenen Squads in Kurzform:

Das originale "Suicide Squad" (eigentlich "Task Force X" genannt) bestand aus Soldaten und Kämpfern des 2. Weltkriegs, die möglichst unerkannt im Einsatz für die USA waren... Diese ersetzbaren Kämpfer erhielten den nickname "Suicide Squad" und verbrachten einen großen Teil ihrer Einsätze auf der "Dinosaur Island".
(Star-Spangled War Stories #110)

Später führte "Capt. Richard Montgomery Flag" ein Nachfolge-Team auf die Insel; er war der einzige Überlebende des Einsatzes. (Dieser Teil der Team-History wird auch in der exzellenten Zeichentrick-Film-Adaption von Darwyn Cooke's Graphic Novel  "DC- The New Frontier" geschildert)...

...Jahrzehnte später reaktivierte die US- Regierung das Konzept des "Suicide Squad".  "General Wade Eiling", der bereits beim "Atom Project" die Strippen zog (siehe "Captain Atom" ab # 1, 1988) wollte damals ein Team aus Super Soldaten kreieren...


Schließlich mischte "Amanda Waller" die Karten neu, und formierte die wohl unter Comic-Fans bekannteste Version des "Suicide Squad" (ab "Legends" #1, 1987 bzw. "Suicide Squad" # 1, 1988). In dieser Version, war Waller ein ehemailiges Kongressmitglied, die Ehemann und Kinder bei Attentaten verloren hatte...

Nachdem sie die geheime Geschichte der früheren "Suicide Squad's" studiert hatte, übernahm sie es höchstpersönlich, ein neues derartiges Team zusammenzustellen - diesmal aber bestehend aus sowohl ehemaligen Army-Mitgliedern (wie etwa "Rick Flag"), Superhelden wie dem "Bronze Tiger", "Nightshade" und der "Vixen", aber auch (als quasi Kanonenfutter) Super-Schurken, die sich rehabilitieren wollten, wie z.B. "Deadshot" oder "Captain Boomerang". Um die Kontrolle über die (Ex-)Schurken im Team zu behalten, trugen diese Miniatur-Bombe am/im Körper, die Amanda Waller jederzeit zünden konnte...

Die bereits existierende "Checkmate"- Organisation, wurde schließlich auch innerhalb der "Task Force X" unter Waller's Fittiche genommen.

 

Zu der Zeit als "Lex Luthor" als Präsident der Vereinigten Staaten im Weissen Haus agierte, diente Waller ihm als seine "Secretary of Meta-Human Affairs". Zu dieser Zeit kreierte Luthor auch ein weiteres Team, genannt "Project: Suicide Squad", bestehend aus: "Chemo", "Plasmus", "Shrapnel", "Steel" und "Mongul II" um gegen die außerirdische Bedrohung "Imperiex" anzutreten. 


Die verschiedenen Versionen des "Suicide Squad" tauchten auch immer wieder in anderen DC UNIVERSE Heft- Serien auf, wie z.B. Adventures of Superman # 593 - 594, Brave & the Bold # 25 - 27, 37 - 39, Captain Atom #30, Chase # 2-3, Checkmate! #15 - 18, Checkmate Vol.2 # 7, 11, 18, 19, Firestorm # 64-65, 86, Annual #5, Justice League International Vol.1 # 13, 27,  Justice League of America Vol. 2 #17 - 18, Legends # 1 - 3,  Superman Secret Files 2004, Superman Vol. 2 # 182 u.v.a..





Die Figuren im Film:

Da DC Comics im Laufe der Jahrzehnte mehr oder weniger regelmäßig die Historie ihres fiktionalen "DC Universe" neu-starteten, haben einige Charactere zum Teil widersprüchliche "Lebensläufe". (Daher gilt beim lesen der klassischen, älteren Comic-Versionen öfters: Augen zu und durch!)




Amanda Waller
Erstauftritt in "Legends" # 1 (1986)
filmische Auftritte in mehreren Episoden von
"Justice League Unlimited" sowie
"Smallville" (Season 9, hier dargestellt von Pam Grier), hier auch mit weiteren Mitgliedern des Suicide Squad und von Checkmate.

Taucht in den derzeit publizierten DC Comics hauptsächlich im kürzlich neu-gestarteten "Suicide Squad" - Heft-Titel auf und treibt auch Batman (in seinen eigenen Heft-Reihen) zur Weissglut.






Deadshot
Erstauftritt in "Batman" (Vol. 1) # 59 (1950)
filmische Auftritte in Episoden der animated DC Serien sowie in
"Smallville" (Season 10).

Mitglied seit der 80er Jahre Inkarnation des Comic-Heft-Teams.

(Captain) Boomerang
Erstauftritt: "The Flash" (Vol.1) # 117 (1960)
wie "Deadshot" ist auch "Boomerang"  bereits seit der 80er Jahre Version des Squad dabei (ansonsten gehört die Figur zum Umfeld des "Roten Blitz", The Flash...







Harley Quinn
Erstauftritt:  "Joker's Favor" in der Batman: The Animated Series (1992)
Harley ist ein relativ neues Mitglied des Squad (seit dem "New 52"- Reboot in 2011). Durch ihre Auftritte in der "Batman Animated Series" wurde Harley derart populär, das die Autoren die Figur etwas später auch in das "reguläre" DC (Heftchen-) Universum einführten, wo sie seitdem eine erfolgreiche Serie nach der anderen hat...


Katana
Erstauftritt: im Batman -Team-Up-Titel "The Brave and The Bold" # 200 (1983)
Katana begann ihre Comic Book- Karriere als Mitglied von Batman's eigenpersönlichem Superhelden-Team  "Batman and the Outsiders" (deutsch einst bei Ehapa bekannt als "Das Batman Team").
Aber sie zeigte sich auch in der "Justice League of America" und DCs Mädels-Team, den "Birds of Prey".
Sie ist eine Art moderne Samuraii und nutz ein Schwert in dem der Geist ihres verstorbenen Mannes steckt...





Enchantress
Erstauftritt: "Strange Adventures" # 187 (1966)
Kreiert von Autor Bob Haney; die Enchantress besitzt mehrere multiple Persönlichkeiten - eine davon ist eine Hexe! Sie wirkte im Squad besonders in der 1980er Inkarnation (und sorgte auch für reichlich Ärger...).
Sie war auch Mitglied  im "Shadowpact" sowie der "Justice League Dark".

El Diablo
Erstauftritt: "El Diablo" # 1 (2008)
Bereits die dritte Figur innerhalb der DC Comics, die diesen Namen trägt. Diese Comic-Version hier trat dem "Suicide Squad" etwa zur selben Zeit bei wie "Harley Quinn".  In Comics ist El Diablo z.Zt. in den "Suicide Squad Most Wanted" Mini-Serien zu sehen..





Killer Croc
Erstauftritt: "Detective Comics" # 523 (1983)
Waylon Jones ist ehemaliger Wrestler und Circus- Strongman, der durch eine extreme Hauterkrankung sein reptilartiges Aussehen erhielt. Eigentlich ein gefährlicher Batman-Gegner, hat Killer Croc aber auch schon für "Lex Luthor" und "Black Mask" gearbeitet... Aktuell wird er wohl in der neu-gestarteten "Suicide Squad" Heftserie zu sehen sein.

Slipknot
Erstauftritt: "Fury of Firestorm" Vol. 2, # 28 (1984)
Anfangs ein Gegner von "Firestorm", wird er von  Amanda Waller unter ihre Fittiche genommen, die ihn sogleich zum Squad zwangsrekrutiert. Er glaubt nicht an Waller's Drohnung mit den im Körper implantierten Mini-Bomben... und verliert schließlich durch eine Explosion einen Unterarm...



Rick Flag
Erstauftritt: "The Brave and The Bold" # 25 (1959)
Der Rick Flag in der Superschurken-Version des Squad ist Rick Flag Jr., der Sohn des originalen Flag, der einst das Team aus Soldaten anführte (vergl. oben!) In der moderneren DC Mythologie wurde Rick Flag als "All-American Hero" eingeführt, der aber eine geheimnisvolle Vergangenheit aufzuweisen hat... Im kürzlich erschienenen "Suicide Squad: Rebirth" # 1 führt Flagg das Squad in neue Abenteuer.






DC Comics haben derzeit von jeder Version des Suicide Squad (von den 60ern bis zur "New 52" -Phase) Sammelbände im Angebot (in Form von Hardcovern und / oder auch preiswerten Paperbacks).

...ich war vor Jahren begeisterter Leser von John Ostrader's Team-Version (also der 66 Hefte umfassenden Reihe aus den 80er und 90er Jahren!).

Diese Bücher (aber auch die aktuellen US- Hefte!) findet ihr bei uns in der Torstrasse.

Donnerstag, 11. August 2016

TALES OF THE BATMAN by ALAN BRENNERT - Blick auf eine Sammlung der besten DC- und Batman- Stories der 80er und 90er Jahre!






Vor zwei Wochen erschien endlich ein umfangreiches Buch (Hardcover mit Schutzumschlag; "Graphic Novel" -Format) das einige der besten BATMAN Stories der 80er und 90er Jahre enthält. Die Geschichten aus der ersten Hälfte des Bandes kennen Alt-Leser noch aus seeligen "Ehapa"-Tagen (wurden sie dort doch in den "Batman"- Taschenbüchern und Sonder-Alben-Ausgaben auf deutsch verwertet). Einige der Stories sind aber (unverständlicherweise) bis zum heutigen Tag garnicht auf deutsch erschienen...

Alle Stories in dem Buch TALES OF THE BATMAN haben gemein, das sie aus der Feder des "Emmy" -prämierten Drehbuch-Autoren und TV- Produzenten Alan  Brennert ("L.A. Law", "New Twilight Zone", "Outer Limits" u.a.) stammen, der in den 80er Jahren über den Kontakt zum Autoren (und damaligen DC-Chefredakteur) Paul Levitz zu DC fand.

Roman - Leser kennen Brennert's Arbeiten wohl am ehesten, Dank Titeln wie "Moloka'i", "Honolulu" (beides historische Stoffe, die auf Hawaii angesiedelt sind) u.a..   

Brennert ist zudem Gewinner des "Nebula Award" (für zahlreiche Science Fiction Romane und Kurzgeschichten).

In dem Sammelband finden sich (nicht nur) Batman-Stories aus den Heften der Batman -Team-Up-Reihe "The Brave And The Bold" ##178, 181, 182 sowie 197 (mit Gast-Stars "Hawk & Dove", "The Creeper", sowie den Original-Versionen (also klassische "Earth Two"!) von "Robin", "Huntress", "Catwoman"), die Hauptgeschichte aus dem Jubiläumsheft  "Detective Comics" # 500, die zweite "Elseworlds" - Story überhaupt - das deftige "Batman: Holy Terror" (dazu hatten wir bereits vor einiger Zeit  HIER! einen Beitrag) , eine Kurzgeschichte aus dem zweiten "Christmas With The DC Super-Heroes" - Weihnachts-Special von 19989 (in der "Deadman" auf eine junge Frau trifft, an die sich zu diesem Zeitpunkt niemand mehr erinnern konnte...), die zu Herzen gehende Mutter/Tochter-Story um Dinah Lance alias "Black Canary" (aus "Secret Origins" # 50)   u.a.



Brennert begann seine Karriere  als Comic-Autor, in dem er für DC (und andere Verlage, wie etwa Marvel) kürzere Stories bzw. deren Dialoge überarbeite (z.B. "Wonder Woman" ). Levitz überzeugte ihn, es auch mit komplett selbst verfassten Stories zu versuchen (so kam es zu der Story aus "Detective" # 500; in "To Kill A Legend"  verschlägt es den "Earth One" - Batman auf eine parallele Erde, auf der er die Möglichkeit erhält, den Mord an den Eltern des dortigen Bruce Wayne zu verhindern, und somit dafür zu sorgen, das diese Erde nie einen eigenen "Batman" haben wird...)


 



"The Autobiography Of Bruce Wayne" schildert unter anderem, wie es in den 50er Jahren (wir befinden uns hier in der Continuity des "echten" originalen Batman von DCs "Earth Two"!)  zu Bruce Wayne's Ehe mit Selina Kyle (alias "Catwoman") kam.

Das Brennert ein echter DC-Fanboy ist, merkt man in dieser Story an den vielen "Eastereggs" die er in der Geschichte verteilt hat (und die sich auf "Superman" oder die "Justice Society Of America" beziehen), und die Kennern der klassischen Golden-Age-Stories bekannt sein dürften. (Andere Autoren nahmen Handlungsstränge dieser Brennert-Story auf, und so folgten quasi-Fortsetzungen innerhalb der "All Star Comics / Justice Society" -Heft-Reihe u.a. DC-Titeln.)

...und eine wichtige Schlüsselszene mit "Batman" & "Catwoman" aus dieser Comic-Story schaffte es 1992 auch in das Finale des zweiten Tim Burton- BATMAN - Kinofilms ("Batman Returns"), was mich als Kino-Zuschauer damals wirklich extrem erfreute!!


"To Kill a Legend" (aus "Detective" # 500) und "The Autobiography of Bruce Wayne" (aus "Brave And The Bold" # 197) gelten allgemein als zwei der besten Batman Stories aller Zeiten; "Batman: Holy Terror" ist eins der eindrucksvollten Bücher aus DC Comics' "Elseworlds" Imprint.




In seiner Karriere hat Brennert zwar aus Zeitgründen (seine anderen Jobs - TV und Romane beanspruchen ihn sehr) leider nur etwa zwei-Hand-voll Comic-Stories verfasst, aber diese -so wird ihm seit Jahren immer wieder von Fans und auch Kollegen bescheinigt- gehören zum Besten, was das Medium "Superhelden Comics" zu bieten hat!

Nun hat DC Comics Brennert's Geschichten erstmals gesammelt in "Tales of the Batman: Alan Brennert" veröffentlicht. Für die zeichnerische Umsetzung sorgen hierbei Dick Giordano, Jim Aparo, Norm Breyfogle, Jose Luis Garcia-Lopez sowie Joe Staton.

Anläßlich der Veröffentlichung des Buches gab Alan Brennert sowohl cbr wie auch newsarama wirklich lesenswerte Interviews (Lesefehl!).


Dieser Band gehört in 
jede gute und seriöse 
Superhelden - Comic-Sammlung! 
"Must-read" Item!








 "...I think Mark Waid came up with the best summation in Kingdom Come when Superman tells Bruce Wayne, “When you scratch away everything else from Batman, you’re left with someone who doesn’t want to see anybody die.”Which is exactly the point of “To Kill a Legend”: despite everything, Batman can’t let the Waynes of this parallel world — can’t let any innocents — die. And he doesn’t...."   - Alan Brennert


 


"... Interestingly, a lot of these ideas were first used in parallel world stories. Had I tried to introduce them in the mainstream Batman titles, who knows, maybe someone at DC would’ve said, “Ahh, I don’t think Batman should have permanent wounds on his back,” and nixed it.
Instead the concepts were sort of Beta-tested on Earth-Two, and eventually wound up part of the mainstream continuity..." - Alan Brennert



 
Erhältlich bei uns in der Torstrasse!

Mittwoch, 3. August 2016

Der an einer Augen-Erkrankung leidende Autor J. Michael Straczynski ("Babylon 5") nimmt Abschied vom Comic Business





Der bekannte Drehbuch- und Comic-Autor J. Michael Straczynski ("Rising Stars", "Superman Earth One", "Spider-Man" u.a.) hat in einem Interview via Newsarama die Gründe für seinen abrupten Abschied von der Comic Book Industrie benannt.

Er leidet seit etwa zehn Jahren an einer "Hornhautdystrophie", die ihn im Laufe der Jahre immer mehr von seinem Augenlicht raubte.

Diese Erkrankung hatte große Auswirkungen auf seinen Lebenswandel (wie etwa die Gefahr von Stürzen auf Grund schlechten sehens). Natürlich wirkt sich das auch auf seine Arbeit am PC aus...

"...Where I had once been able to turn out three or four comics per month in addition to whatever else I was writing, now I struggled to write even one comic per month, and sometimes failed to get even that much done," so Straczynski auf newsarama.

"...Some who followed my work assumed that the slowdown was due to a sloppy work ethic, or getting bored and waddling off. But the truth was that I simply couldn’t see the computer screen. As it was, the only way I could read what I was writing was to use huge white type on a black screen ... I literally could only work with about a dozen words on screen at a time, rather than a hundred or more per screen...."




Vor einigen Jahren vertraute er sich schließlich Joe Quesada an, Marvel's damaligen editor-in-chief; daran anschließend sprach er auch mit  DC Comics damaligen editor-in-chief Dan DiDio  über seinen Gesundheitszustand:  "I’m ashamed to admit that I broke down in tears over the phone. I was openly afraid," so Straczynski weiter.

"'I can’t see,' I told him, 'I can’t see.' Though Quesada and I grew apart due to creative issues, it is to his credit that as far as I know he never told anyone about my situation then or afterward." 

"Seven days after my first surgery, I was seeing 20/25. The next surgery had similar results, with no side-effects or complications... as I write these words, I’m seeing better than I’ve seen in my entire life: 20/25 in both eyes. I can read license plates, see the leaves on trees … every day I’m astonished by the new-found beauty of the world."





 
sein Opus BABYLON 5 beendete JMS  einst höchstpersönlich -
er spielt hier den Techniker, der der Raumstation das Licht ausknipst
(im Clip ab ca. 30. Sekunde zu sehen) !

Dienstag, 2. August 2016

"The Legend Of TARZAN" - Edgar Rice Burroughs' Held ist jetzt im Kino (und natürlich auch im Comic)!


c) 2016 WB



...seit einigen Tagen nun auch in deutschen Kinos: zur Abwechslung (endlich) 'mal eine Comic- (eigentlich ja "Pulp"-) Kino-Adaption ohne "Superhelden"... TARZAN!

Der Held des Dschungels ist tatsächlich eine der meistverfilmten fiktionalen Gestalten überhaupt.

Sieht man 'mal von den bekannten Verfilmungen der 30er und 40er Jahre mit Johnny Weissmüller ab, dürften folgende drei TARZAN- Verfilmungen noch am ehesten kollektiv im Gedächtnis der Kinogänger vorhanden sein:



Da wäre einmal die sehr erfolgreiche Zeichentrick- Musical- Version der DISNEY-Studios aus dem Jahre 1999. Als die seriösest und ernsthaft inszinierteste Version der Tarzan - Legende gilt aber nach wie vor Hugh Hudson's "Greystoke: The Legend of Tarzan, Lord of the Apes" von 1984 (mit Christophe Lambert in der Titelrolle). ...auch sehr bekannt (eigentlich eher "berüchtigt"), zugleich aber auch ein Streifen, der mich am liebsten nach einen Celluloid-Schutz-Verein rufen lassen würde: John Derek's 1981er "Tarzan, the Ape Man", in dem dem Regisseur offensichtlich mehr daran gelegen war, die Titten seiner "Jane"-Darstellerin (Bo Derek, zufällig auch Gattin des Regisseurs) in's rechte Kamera- Licht zu hängen. (Für Aufruhr sorgten damals auch vorab veröffentlichte Fotos vom Set, die "Jane" beim fummeln mit einem Affen zeigten... -Hiiilfeeee!- ).


Aber zurück zur aktuellen TARZAN-Verfilmung:


 

"The Legend of Tarzan" in der Kritik des "Hollywood Reporter".
Dem THR - Film-Kritiker Todd McCarthy gefiel diese knapp-zweistündige Actionreiche Verfilmung recht gut:

"Certainly the best live-action Tarzan film in many a decade (which, admittedly, isn't saying much)." 


* Kurzes Interview mit Tarzan-Darsteller  Alexander Skarsgard (wobei es in seinem Gespräch mit "Frontiers Media" besonders um seinen Status als "gay icon" geht, auch Dank seiner Rolle in der Vampir-Reihe "True Blood").


* Der "Hollywood Reporter" präsentiert seinen Lesern auch einen Blick auf TARZAN als Comic Book - Legende innerhalb eines historischen Abriss der Publikations-Geschichte der TARZAN - Comics seit 1929.


Sowohl die Zeitungs-Comics ("Daily Strips" / "Sunday Pages") die von Künstlern wie Hal Foster, Burne Hogart, Russ Manning u.v.a. gestaltet wurden finden Erwähnung, aber auch auf die Veröffentlichung als Comic Book ("Heftchen") wird eingegangen (mit besonderem Augenmerk auf die wunderbaren Roman-Adaptionen, dynamisch gestaltet von Zeichner-Legende Joe Kubert  und ab 1973 von DC Comics veröffentlicht!). ...über Marvels mißglückten Versuch einer "Tarzan"-Heftchen-Reihe bis hin zu den aktuellen (offiziellen) TARZAN-Stories, veröffentlicht von Dark Horse Comics (innerhalb der preisgekrönten Anthology-Heft-Serie "Dark Horse Presents") und mehr...

 

* Comic-Newssite "cbr" stellt in The Art Of Tarzan die bekanntesten Zeichner der "Tarzan"- Comics in einer Übersicht vor!

* und zuguterletzt gibt es auf "cbr" auch eine Liste der zehn besten Tarzan Verfilmungen! 
vom ersten (damals noch) Stummfilm-Tarzan aus dem Jahre 1918 -!- über "Tarzan And His Mate" (1934) mit Johnny Weissmüller bis hin zu aktuelleren Produktionen (Liste natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit und subjektiv nach Geschmack des Autoren zusammengestellt).


Film - "Tarzan" in den 30er/40er Jahren: Buster Crabbe & Johnny Weissmüller

 Casper Van Dien (1998)  & Christophe Lambert (1984)

 
 Elmo LIncoln (1918)




...und wer jetzt die TARZAN Comics (die "klassischen" und auch die aktuellen) 'mal lesen möchte: Im UNFUG haben wir stets eine kleine-feine Auswahl an Reprint-Bänden (in englisch und deutsch) vorrätig. Und auch die aktuellen Veröffentlichungen (z.B. in "DHP / Dark Horse Presents") gibt's bei uns.

das muss wohl  Barbie's Freund Ken sein Dschungel-Camp-Kumpel sein...?

BEHIND THE SCENES OF
THE LEGEND OF TARZAN:

c) 2016 WB / ERB Inc.
den ersten Teaser-Trailer hatten wir im Dezember 2015, HIER!