Mittwoch, 11. Juli 2018

Ein Danke-schön von Image Comics: DIE! DIE! DIE! # 1

erhältlich mit verschiedenen Sprechblasen-Text-Variationen...

...eine hübsche Überraschung gab es für uns beim auspacken der US- & UK- Importe aus dieser Auslieferungswoche.

Die auf der Rechnung des Vertriebs ominös als "Retailer Thank You" Variant-Hefte bezeichneten Teile stellten sich nämlich als das neueste Werk aus dem Hause Kirkman-Burnham-Gimple-Fairbairn heraus: "Die! Die! Die!" # 1

Auslieferungs-Menge war hierbei offensichtlich an unsere Erst-Bestellung von Kirkman's "Oblivion Song" # 1 gekoppelt.  Mit "Die! Die! Die!" # 1 will sich Image bei jenen Comic-Shops bedanken, die ihnen besonders verbunden sind...

Daher haben wir unseren "Oblivion Song" - Abonnenten "Die! Die! Die!" # 1  gratis gegeben (das Heft erwartet Euch in Eurem Abo-Fach). Andere daran Interessierte können das Teil bei uns käuflich erwerben (aber nur so lange der begrenzte Vorrat reicht)!

Ausgabe # 2 ist für Ende August avisiert. (Die Heftreihe wird lt. Image erst ab der Nummer 3 regulär im PREVIEWS gelistet und bestellbar sein!)



US - TV - Werbespot für "Superman" (Vol.5) # 1 & "Action Comics" # 1001 / US- Supie Neuerscheinungen


"Superman" (Vol. 5) # 1 ist jetzt bei uns erhältlich,
"Action Comics" # 1001 ab 25. Juli...

 "Superman" # 1, cover A & B


 "Superman" # 1, cover C & D

Für SUPERMAN Fans weitere wichtige Neu-Erscheinungen:

 "Superboy & The Legion Of Super-Heroes", Vol. 2 HC


...im soeben veröffentlichten umfangreichen zweiten Hardcover Band der Reihe "Superboy & The Legion Of Super-Heroes" gehen die Nachdrucke klassischer "Legion"- Storylines nahtlos weiter (hier aus der Mitte bis Ende der 70er Jahre!). Zum Abdruck kommen hier die "LOSH"- Geschichten aus der Heft-Reihe "Superboy & The Legion Of Super-Heroes" # 241 bis 258, sowie das erste Heft unter dem "neuen" Titel "Legion Of Super-Heroes" (# 259). Zusätzlich gibt es das zweiteilige Crossover aus der damaligen Superman- Team Up- Serie "DC Comics Presents" (## 13 + 14). 

Viele dieser Stories wurden in Deutschland damals vom Ehapa-Verlag in den Reihen "Superman Taschenbuch" und der "Superboy" Heftserie veröffentlicht.

Material von (Autoren:) Paul Levitz, Len Wein, Gerry Conway, Paul Kupperberg sowie (Zeichner:)  James Sherman, Steve Ditko, Dick Dillin, Bob McLeod, Arvell M. Jones, Danny Bulanadi, Jack Abel, Joe Giella, Murphy Anderson, Dave Hunt, Frank Chiaramonte, Dan Adkins. (Covers von:) Joe Staton, Dick Giordano... 


 "Superman Blue", Vol. 1 TP


...und eine Reise zurück in's Metropolis der 90er Jahre gibt es mit dem ersten (von geplanten vier) Paperback der "Superman Blue" Reihe.

(Autoren:) Dan Jurgens, Karl Kesel, David Michelinie, Louise Simonson; (Künstler:) Ron Frenz, Scot Eaton, Stuart Immonen, Jon Bogdanove, Tom Grummett, Sean Chen, Jos? Marzan, Denis Rodier, Dennis Janke, Brett Breeding; (Cover von:) Dan Jurgens 

Superman verliert seine Kräfte... verwandelt sich in eine Art Energiewesen, das nur innerhalb eines blau-weißen Spezial-Anzugs überleben kann... Der US - Jahrgang 1997 bescherte den Fans einen Supie in neuer Optik und mit völlig anderen Fähigkeiten. Nachdrucke von "Superman" (Vol.2) # 122 - 125, "The Adventures Of Superman" # 545 - 547, "Action Comics" # 732 - 734, "Superman: The Man Of Steel" # 67 - 69 sowie "Superman (Vol. 2) Annual" # 9.

Diese Stories kamen in Deutschland damals innerhalb der diversen "Superman" Publikationen des Dino Verlags zum Abdruck (innerhalb der "Superman" Heft-Reihe, "Time Warp" Schuber, Sonderbände...)

Montag, 9. Juli 2018

Skottie Young's "I hate Fairyland" mit aktueller # 20 eingestellt!

 
# 20 (eine von mehreren variant editions)

Skottie Young's Heft-Serie "I Hate Fairyland" (Variant-Cover-Ausgaben gern auch unter dem abgewandelten Titel "I fuck Fairyland") endete überraschenderweise mit der gerade erst ausgelieferten # 20 !

"That’s right, I just finished inking the last panel on the last page of I Hate Fairyland #20. What I’ve know for a while, but you just found out, was that’s the last page of the series, at least for now," erklärt Young seinen Lesern im aktuellen Heftchen.

"I know, some of you are probably cursing my name right now while some of you are saying, 'It’s about time.' Either way, I knew it was time for me to bring Gert’s story to an end for the time being."

Young schreibt von "einem neuen Projekt, das er schreiben und zeichnen wird", und von seiner Verpflichtung gegenüber Marvel (Disney), an deren "Deadpool" zu arbeiten, der jüngst angekündigten "Bully Wars" Serie, die bei Image Comics erscheinen wird und anderen (ungenannten) Projekten. Aus Zeitmangel könne er "I hate Fairyland" künftig nicht mehr forführen...

# 20 ("regular")
  "So I made the choice to bring I Hate Fairyland to the ending I always saw for Gert. This would allow me to spend the time needed developing my next creator owned, written and drawn book," so Young weiter.  

"And in a crazy bit of timing, my family and I just moved from Illinois, where we’ve lived almost our whole lives, to Kansas City, Kansas."

Young meint, das er sich vorstellen könne, "irgendwann" wieder an "I Hate Fairyland" Geschichten zu arbeiten; dann aber nur noch in Form einzelner oneshots oder einer Mini-Serie. Allerdings habe er für die absehbare Zukunft noch nichts derartiges geplant!

"I hate Fairyland" # 20 (mit seinen diesmal recht zahlreichen Vartiant-Cover Motiven!) ist seit Mitte letzter Woche bei uns erhältlich. Der abschließende Sammelband ("I Hate Fairyland" Vol. 4: Sadly Never After) wird ab Ende August im Verkauf sein.

Samstag, 7. Juli 2018

ERGÄNZT (3) : Steve Ditko R.I.P. 1927 - 2018 ("In Search Of Steve Ditko")


Zeichner Legende Steve Ditko, der Co-Creator von Marvel's erstaunlichem "Spider-Man" und dem Meister der mystischen Mächte "Doctor Strange" ist im Alter von 90 Jahren verstorben.

Wie das New York Police Department mitteilte, wurde Ditko bereits am 29. Juni tot in seiner Wohnung in New York aufgefunden. Experten vermuten aber, das er bereits zwei Tage zuvor einem Herzinfarkt erlegen sein könnte.

 
Im Jahr 1961 übernahm Ditko die Aufgabe, die neue Figur  "Spider-Man" zu gestalten, nachdem Stan Lee mit den ersten Spidey-Entwürfen durch Jack "King" Kirby unzufrieden war.

Die komplette Optik von "Spider-Man" — Kostüm, inklusive der "web-shooter", das rot-blaue Design (welches anfangs eher schwarz-rot gedacht war) -  ist alles eine Erfindung von Ditko selbst; ebenso wie die Optik Peter Parkers und seiner supporting cast.

"Spider-Man" debütierte in "Amazing Fantasy" Nr. 15, der letzten Ausgabe dieser Reihe. Da sich dieses Heft aber ungewöhnlich gut verkaufte, erhielt Spidey ein halbes Jahr später seine eigene Heftreihe "The Amazing Spider-Man".

Ditko kreierte (unter Mitarbeit von Stan Lee)  auch die Schurken-Galerie (Doctor Octopus, Sandman, Lizard, Green Goblin...). Mit "The Amazing Spider-Man" # 25 konnte sich Ditko schließlich gegenüber Stan Lee durchsetzen und erhielt einen zusätzlichen Credit in jedem Heft als Co-Plotter, denn schließlich gab er bereits seit vielen Heften den Storyrahmen vor (während Lee irgendwann nur noch die bereits fertig gezeichneten Hefte mit Dialogen versah, wobei er hier natürlich der von Ditko vorgegeben Story folgen mußte).


Während seiner Arbeit am "Spider-Man" kreierte Ditko 1963 den surrealen Helden "Doctor Strange".

Diese Figur trat erstmals im Anthology-Titel "Strange Tales" # 110 in Erscheinung; Ditko arbeite hier an dieser Figur bis zur # 146 (Coverdate July 1966), und beendete zeitnah auch seine Arbeit an "Amazing Spider-Man" (letzte Ausgabe #38).

Ditko verließ Marvel Comics im Streit mit Stan Lee (einige Jahre später tat es ihm Jack Kirby gleich).

Die näheren Umstände des Bruchs zwischen Ditko und Lee wurden nie richtig aufgeklärt... Ditko wollte sich hierzu nie näher äußern; der Verdacht liegt aber nahe, das Ditko sich von Lee unfair behandelt fühlte im Bezug auf eine korrekte Benennung, wer von beiden eigentlich tatsächlich welche Charactere für Marvel erfunden hatte. Dazu der lang andauernde Streit über eine korrekte Nennung Ditkos als "Co-Plotter" in den Credits der von ihm gestalteten Hefte.

Der Selbstdarsteller Lee sah sich stets als "das Gesicht" von Marvel Comics, so das die talentierten Künstler wie Ditko (oder auch Jack Kirby u.a.) stets im Hintergrund blieben. Dem Branchenblatt "THR" zufolge, war Lee weit mehr an seiner "self-promotion" interessiert, als daran, auch den anderen an der Comic-Produktion Beteiligten die nötige Anerkennung zukommen zu lassen.


Steve Ditko in den 60ern; eins der wenigen Fotos die von ihm existieren
 
Ditko arbeitete schließlich für die Verlage Charlton, DC Comics und einige kleinere Comic- Herausgeber. So kreierte er für DC die Anti-Helden "The Creeper" und das Bruder-Team "Hawk & Dove" (der eine Reaktionär, der andere Pazifist). "Mr. A" wurde von Ditko 1967 erfunden. Diese Figur folgte einer bestimmten Art von Philosophie, von der Ditko überzeugter Anhänger war. Bekannt aber auch "The Question", dessen Abenteuer heute noch von DC publiziert werden (und der in der "Justice League Unlimited" Zeichentrick-Serie eine wichtige Rolle einnahm).


1979 kehrte er für ein Gastspiel zu Marvel zurück und arbeite für einige Ausgaben an den Serien  "Machine Man" sowie "Micronauts". In den 90er Jahren arbeite Ditko nur sehr sporadisch für Marvel (z.B. "Speedball"). Ebenfalls in den 70er Jahren gestaltete er einige Ausgaben der (damals extrem populären) DC- Heft-Serie "Legion Of Super-Heroes" und beteiligte sich mit einer ungewöhnlichen Splashpage des "Stählernen" am Jubiläumsheft "Superman" # 400 (1984).


Seine letzte für den Marvel Verlag erfundene Figur war "Squirrel Girl" (1992), die sich in den vergangenen Jahre plötzlich zu einer Art Kult-Figur entwickelte...


Der sehr verschlossene und zurückgezogen lebende Steve Ditko wurde Branchenintern gern als der  "J.D. Salinger der Comic Branche" beschrieben.

Ab den 70er Jahren gab er praktisch keine Interviews mehr, lies sich nicht mehr fotografieren.... und den Medien-Hype um die erfolgreichen Verfilmungen der von ihm (mit-) geschaffenen Charactere  saß er aus.


“We didn’t approach him. He’s like J.D. Salinger. He is private and has intentionally stayed out of the spotlight like J.D. Salinger," so der "Doctor Strange" Regisseur Scott Derrickson in einem 2016 geführten Interview mit "The Hollywood Reporter".

 

Bis zu seinem Tod besaß Ditko  sein eigenes Studio in Manhattan, wo er sich künstlerisch betätigte. Was mit dem von ihm in den letzten Jahren geschaffenen Material passieren wird ist nicht bekannt.



Stephen J. Ditko wurde am 2. November 1927 in Johnstown, Pennsylvania geboren. Sein Vater arbeitete in einer Stahlfabrik, seine Mutter war Haufrau. Ditko's Interesse an Comics wurde durch seinen Vater geweckt, der wohl "Prince Valiant" ("Prinz Eisenherz") liebte. Als Teenager las Ditko auch gerne "Batman"(von Bob Kane & Bill Finger)  sowie die Abenteuer von Will Eisner's "The Spirit".


Nach Abschluß der High School ging Ditko als Soldat in's Nachkriegs- (West-) Deutschland; dort zeichnete er für eine Militär-Zeitung ("Stars & Stripes").

1950 zog es ihn schließlich nach New York City, wo er unter "Batman" Zeichner Jerry Robinson ein Studium an der "Cartoonists and Illustrators School (später bekannt als "School of Visual Arts") aufnahm.

Ab 1953 arbeite Ditko dann erstmals als professioneller Comic Künstler, darunter auch im Studio der beiden "Captain America" Erfinder Joe Simon und Jack Kirby. Ditko überstand 1954 eine Tuberkulose und mußte für ein Jahr mit dem arbeiten aufhören...

Ab 1955 begann er regelmäßig für den auf billige Horror- und SF- Comics spezialisierten Verlag "Atlas Comics" zu arbeiten. Bei "Atlas Comics" (dem direkten Vorläufer von "Marvel Comics") traf er schließlich auch auf Stan Lee, und es begann eine über ein Jahrzehnt anhaltende Zusammenarbeit.



Ditko hinterläßt keine Familienangehörigen und war auch nie verheiratet.




_____________________________________

Stephen J. Ditko 

2. November 1927  -  29. Juni 2018
_____________________________


 *

*

aus der Feder von Holger Kreitling ("Die Welt")!
*
ERGÄNZT (2):


*

*
*

... und eine klitzekleine Steve Ditko - Cover - Gallery:
The Thing #12 (1954), das erste Ditko- Cover-Artwork

von Ditko gestaltetes 1. Spidey-Cover (verwendet wurde aber die J.Kirby Version)
deutsche Version von "Amazing Spider-Man" #1 (dt. als "Die Spinne" # 3)
 
Doc Strange & The Eternal ("Der Ewige")
Ditko's "Silver Age" BLUE BEETLE erschien bei Charlton, ab 1985 bei DC
"The Creeper" (wie auch "Hawk & Dove") von Ditko für DC kreiert

ERGÄNZT (1) :

Die sehenswerte BBC 4  
Video-Dokumentation von 2007
IN SEARCH OF STEVE DITKO



c) 2007-2018 BBC

Dienstag, 3. Juli 2018

Ab sofort bei uns: BATMAN # 50 und CATWOMAN # 1 mit allen Cover-Motiven...

BATMAN (Vol.3) # 50 ("A" / regular)

BATMAN (Vol. 3) # 50 ("B" / A. Adams variant)

BATMAN (Vol. 3) # 50 ("C" / Jim Lee variant)

BATMAN (Vol. 3) #50 ("D" / blank variant; hinter dem Karton-Cover: Motiv "A")

BATMAN (Vol. 3) # 50 ("E" / 1:100 Jim Lee sketch variant)

CATWOMAN (Vol. 5) # 1 ("A" / regular)

CATWOMAN (Vol. 5) # 1 ("B" / S. Lau variant)

CATWOMAN (Vol. 5) # 1 ("C" / blank variant, hinter dem Karton-Cover: Motiv "A")

Montag, 2. Juli 2018

Sam Kieth kehrt zurück: "Batman / The Maxx: Arkham Dreams"




Sam Kieth schreibt und zeichnet "Batman/The Maxx: Arkham Dreams", eine fünfteilige Mini-Serie, die gemeinsam von  IDW Publishing und DC Comics veröffentlicht werden wird.

Diese Mini-Serie stellt Kieth' erste neue Arbeit an "The Maxx" in über fünf Jahren dar, und ist zugleich Kieth Rückkehr zum "Batman" (nach "Arkham Asylum: Madness" im Jahre 2010).

“Doing a Batman and Maxx crossover is like a family reunion with my favorite brother and our really cool cousin,” so Kieth im Exklusiv-Interview mit pastemagazine 
“You never want it to end…or at least I hope you won’t!”

IDW (bei dem zuerst ab Mitte September die fünf Einzel-Hefte erscheinen werden)  beschreibt "Batman/The Maxx: Arkham Dreams" als einen Mix aus Gotham City mit the Maxx's Outback...

ab 19. September im UNFUG!

Der offizielle Pressetext:

Sam Kieth Makes Long-Awaited Return to The Outback in 
BATMAN / THE MAXX: ARKHAM DREAMS 
SAN DIEGO, CA and BURBANK, CA (June 21, 2018) – 

Batman must face the strangest adventure of his career as he meets the most bizarre hero in comics: The Maxx!

IDW Publishing and DC proudly welcome legendary artist Sam Kieth (The Sandman, Wolverine) back to his first Maxx story in over a decade, teaming his greatest creation with the Dark Knight for a mind-blowing five-issue miniseries event. The first issue of Batman / The Maxx: Arkham Dreams will debut this September with covers by Sam Kieth and Jim Lee

“Doing a Batman and Maxx crossover is like a family reunion with my favorite brother and our really cool cousin,” says Sam Kieth. “You never want it to end… or at least I hope you won’t!” 

When a devious new doctor at Arkham Asylum conducts unconventional forays into the human psyche, he kicks off a disastrous chain reaction by experimenting on Arkham’s newest patient: The Maxx! The city of Gotham soon begins to merge with the Outback, The Maxx’s psychedelic mental landscape. It’s up to Batman to save Gotham and all of reality… but only by joining The Maxx on a trip into the darkest depths imaginable: the twisted minds of Batman’s greatest enemies! 

“It’s always a pleasure to work with Sam Kieth,” says editor Scott Dunbier. “He puts his heart and soul into his art, and gives you something truly unique in the process. We can’t wait for people to see this!” 


Creator Bio: 

Sam Kieth is a comic book writer and illustrator, best known for creating The Maxx and co-creating The Sandman. Kieth first came to prominence in the mid-1980s as the inker of Mage and Fish Police. In 1989, he penciled the “Preludes & Nocturnes” story arc of writer Neil Gaiman’s celebrated series The Sandman

Four years later, Kieth created, plotted, and illustrated – with script assists from William Messner-Loebs and Alan Moore – the original series The Maxx, which ran for 35 issues. In 1995, The Maxx was adapted as part of the short-lived animation series MTV’s Oddities. 

After a lengthy hiatus from comics, Kieth returned in the early 2000s with the series Zero Girl for DC Comics’ Wildstorm imprint, followed by Four Women and Zero Girl: Full Circle. In 2010, Kieth wrote and illustrated the original hardcover graphic novel Arkham Asylum: Madness, which spent two weeks on The New York Times Best Seller list, reaching number five in the category of “Hardcover Graphic Books.”

Freitag, 22. Juni 2018

Ab 04. Juli im UNFUG: Bruce & Selina heiraten in BATMAN # 50 und CATWOMAN # 1

Batman (Vol.3) # 50

Catwoman (Vol. 5) # 1
...Selina empfiehlt den Lesern die richtige Lese-Reihenfolge
(beides bei uns ab 04.07. erhältlich, inklusive diverser "Variant Cover" Editionen!)
"Batman" # 50 dürfte (neben "Action Comics" # 1000) 
das wohl begehrteste US-Comic dieses Jahres werden...