Samstag, 12. Mai 2018

Signierstunde mit Jeff Lemire

Zeit: Montag, 4.6.2018, 15 bis 17 Uhr
Ort: Torstrasse 75, Berlin Mitte
©  Jeff Lemire / Internationaler Comic-Salon

Als ich das erste Mal auf Jeff Lemire gestossen bin, hielt ich sein „Essex County“ in Händen. Mich hatte der fahrige Strich, mit dem er Licht und Schatten und vor allem die unglaubliche Weite der Landschaft sichtbar machte, sofort in seinen Bann gezogen. Hinzu kam der fesselnde Aufbau der Spannungsbögen zwischen den Hauptpersonen, dem auf der Farm seines Onkel lebenden Jungen, Lester, der sich in eine eigene Superheldenidentität flüchtet und deshalb Cape und Maske trägt und dem ehemaligen Eishockeyspieler, Jimmy Lebeuf, den ich als Kandidaten ansah, Lesters leiblicher Vater zu sein.
Die Trilogie „Essex County“ war nach „Lost Dogs“ sein zweites Werk und wurde gleich für den „Eisner“- und den „Harvey“-Award nominiert.

Seither reisst seine Produktivität nicht mehr ab:
Er schreibt und zeichnet nicht nur eigene Geschichten, er ist auch als Texter gefragt und bringt so frische Impulse in stagnierende Serien.
Der Anlass unserer Signierstunde ist Jeffs Einladung zum diesjährigen Comicsalon Erlangen und das im Splitter Verlag erschienene „Black Hammer“, das er getextet und Dean Ormston („Sandman“ und „Lucifer“) in düstere Bilder umgesetzt hat
In „Black Hammer“ entführt uns Jeff Lemire in eine Kleinstadt, in die es fünf Superhelden aus Spiral City nach einem Kampf gegen ihren Erzfeind verschlagen hat. Da die fünf nicht mehr in ihre Welt zurückkehren können, versuchen sie sich an einer eigenen, eigenwilligen Form des Familienlebens.
Heraus gekommen ist dabei eine Verbeugung vor dem Superheldengenre und zugleich ein Abgesang darauf.
„Black Hammer“ ist für den „Max und Moritz“-Preis 2018 nominiert.


©Splitter Verlag GmbH & Co. KG Bielefeld 2018

Jeff Lemire / Dean Ormston
Black Hammer # 01: Vergessene Helden
Splitter neu
19,80 Euro


Auszug der lieferbaren Bücher:
Jeff Lemire / Jeff Huet / John Paul Leon / Travel Foreman
Animal Man Vol. 01-05: The Hunt (DC New 52) TP
DC / Vertigo
13,95 / 14,95 Euro
 

Damon Lindelof / Tom Taylor / Steve Niles / Jeff Lemire / Templesmith
Batman - Megaband # 01 (enthält Hefte "Legends of the Dark Knight" 2012 # 1-9)
DC-Deutschland (Panini)
26 Euro
 

Jeff Lemire
Complete Essex County TP
Top Shelf Productions
29,95 Euro
 

Jeff Lemire / Dustin Nguyen
Descender - Vol. 01-05
Image
9,95 - 16,95 Euro
 

Jeff Lemire / Dustin Nguyen
Descender # 01 - 04 Splitter neu
19,80 - 22,80 Euro
 

Jeff Lemire / Greg Smallwood / James Stokoe / Francesco Francavilla
Moon Knight # 01 - 03
Marvel-Deutschland
14,99 - 16,99 Euro
 

Jeff Lemire
Roughneck HC
Gallery Books
19,95 Euro
 

Jeff Lemire
Sweet Tooth - Deluxe Edition Vol. 01 TP
DC (USA)
24,95 Euro
 

Jeff Lemire
Sweet Tooth #01 - 06
Panini Vertigo
14,95 - 19,99 Euro
 

Jeff Lemire
The Nobody TP
DC (USA)
14,95 Euro
 
Jeff Lemire
Trillium TP
Vertigo (US)
16,95 Euro

Jeff Lemire
Underwater Welder
Top Shelf Productions
18,95 Euro

Dienstag, 8. Mai 2018

Wissenswertes zum GratisComicTag am kommenden Samstag, 12. Mai

Am kommenden Samstag, d. 12. Mai findet in unseren beiden Filialen (und bei bundesweit ca. 300 weiteren Händlern) der Gratis Comic Tag statt.

Da der Andrang an diesem Tag ziemlich groß sein wird, wäre es schön, wenn ihr eine Vorauswahl von ca. 3-5 Titeln trefft, die euch interessieren - und da wir von diesen Titeln nur eine begrenzte Menge vorrätig haben, kann es sein, dass ihr eure Wunschtitel nicht alle erhaltet ... (und sollte euch ein geschenkter Comic absolut nicht gefallen, sprecht uns bitte an, da arrangieren wir dann schon mal einen Umtausch).

Die "offiziellen Regeln" in Kürze:

Was passiert denn nun eigentlich am Gratis Comic Tag? Wo bekomme ich die Comics her und was für Regeln gelten? Wie kommt der Gratis Comic Tag überhaupt zustande?

Eigentlich ist das alles ganz einfach: 35 speziell für diesen Tag produzierte Comics liegen am 12. Mai 2018 bei allen teilnehmenden Händlern aus. Alle, die diese Comics mitnehmen möchten - und zwar vollkommen gratis - können zu den Händlern gehen und sich ihre Favoriten auswählen. Wichtig: Nur diese 35 Comics sind gratis, andere Comics im Sortiment der Händler nicht.

In der Regel werden die Händler nur eine begrenzte Anzahl an die Interessenten heraus geben. Der Durchschnitt lag in den vergangenen Jahren bei 3-4 Heften je Interessent. Daher raten wir dazu im Vorfeld eine Vorauswahl zu treffen, so dass Ihr direkt die Titel nennt, die Euch interessieren.

Die Comics werden ohne "Vorbedingungen" verteilt, ihr müsst also nichts kaufen. Aber ihr könnt natürlich - und wir würden uns darüber freuen! Und wer weiß, vielleicht gibt's dann noch das eine oder andere Heft oben drauf...

Der Gratis Comic Tag ist eine gemeinsame Aktion von etlichen deutschen Comicverlagen und Comic-Fachhändlern. Die Verlage produzieren die 35 Comics. Die Comics müssen zum Teil übersetzt werden, zum Teil werden sie aber auch exklusiv für diesen Tag gezeichnet und getextet. Die ganze Produktion wird von den Verlagen finanziert. Was noch bleibt ist der Druck der Hefte. Und hierfür bezahlen die Händler.

Hier gibt's schon erste "Rezensionen" bzw. ausführlichere Besprechungen dieser Hefte, die euch die Vorauswahl erleichtern sollen:
Mháire von der Late Nerd Show stellt ALLE GratisComicTag-Comics vor.
splashcomics.de mit ersten Einzelrezensionen der Hefte (wird täglich erweitert).
ZOMBIAC  konzentriert sich auf die US-amerikanischen-GratisComicTag-Titel.

Detaillierte Beschreibungen zu allen Titeln findet ihr auf gratiscomictag.de.

Wir freuen uns auf Euch!

Freitag, 4. Mai 2018

Jack Kirby's "New Gods" standen Pate: THANOS - der Superschurke aus "Avengers: Infinity War"


sehr früher "Thanos" Entwurf; ein Mix aus "Metron" & "Darkseid"


Die Abbildung oben zeigt einen der frühesten "Thanos" Entwürfe der beiden Comic-Künstler Jim Starlin und Rich Buckler aus dem Jahr 1971. (Seinen offiziellen Erst-Auftritt hatte die Figur dann erst 1973 in Marvels "Invincible Iron Man" (Vol. 1) # 55 )

Wie (zumindest älteren) Comic-Sammlern bekannt sein dürfte, war Starlin damals von Jack Kirby's - für DC in 1970 kreierten - "New Gods" Characteren sehr angetan.

Zu gerne hätte er "Darkseid" (Erst-Auftritt in DCs "Superman's Pal Jimmy Olsen" # 134, 1970) in seinen kosmischen Stories, die er zu jener Zeit für Marvel zu gestalten begann, auch verwendet...

was natürlich nicht machbar war. Also gestaltete er sich seinen eigenen kosmischen Überschurken, und ließ sich hierbei aber besonders von DCs New Gods  "Darkseid" und "Metron" inspirieren...

Starlin äußerte sich hierzu im Auktions-Katalog, in dem das oben abgebildete original Artwork angeboten wurde:   

"Thanos" - now

“This is probably one of the first concept drawings of Thanos I ever did, ...

... the design was done long before I started working at Marvel… 

...Jack Kirby’s Metron is clearly the more dominant influence in this character’s look. Not Darkseid. Both [Darkseid and Thanos] started off much smaller than they originally became. 

This was one of the drawings I had in my portfolio when I was hired by Marvel. It was later inked by Rich Buckler.”

Als Starlin dem damaligen Marvel-Redakteur und -Autoren Roy Thomas ("Conan", "All-Star Squadron", "Alter Ego") diese ersten Sketche zeigte, in denen sein  "Thanos" in einem "Metron"-ähnlichen Sessel saß, empfahl dieser ihm aber folgendes:

"Beef him up! If you're going to steal one of the New Gods, at least rip off Darkseid, the really good one!"

Der Rest ist (Comic-) Geschichte...

 "Darkseid"



 ...und wer es gern wesentlich ausführlicher hat:

In der aktuellen Ausgabe des stets lesenswerten Comic-Fachmagazins "Die Sprechblase" (# 238) findet sich neben vielem anderen auch ein mehrerer Seiten langer historischer Abriss der "Thanos" Figur: Einflüsse, der kreative Enstehungsprozess, Interview-Auszüge mit Comic-Schaffenden usw. Daher erspare ich uns jetzt hier ein Traktat über die Historie dieser Figur ;)

Das umfangreiche Magazin ist bei uns im UNFUG erhältlich!


Mittwoch, 2. Mai 2018

ABSOLUT UNGEEIGNET FÜR JEDE ALTERSGRUPPE!

Die KRANKE COMICS - GESAMTAUSGABE ist vor zwei Wochen erschienen, aber Klaus Cornfield ist mit den Verkaufszahlen nicht zufrieden und hat uns deshalb V.J. Slam auf den Hals gehetzt, damit das Ding besser läuft! Also, hier findet ihr den Dreck:


Wer noch überzeugt werden muss, kann sich hier dezent vorbilden:

Einer der Klassiker des deutschsprachigen Undergrounds - niedlich und verstörend zugleich!
Weissblech Comics

Diese Comics sind nicht nur krank, sie fegen festgefügte Gewissheiten und Überzeugungen davon.
Comic Radio Show

Die Schmuddel-Heftserie "Kranke Comics" wagt den Brückenschlag von herzlichen Bärchengeschichten zu übelster Pornografie, Drogenmissbrauch und Gewalt. Sie beeinflusste eine ganze Reihe Zeichner seiner Generation zu ihrem eindeutigen Nachteil.
maikeldas