Donnerstag, 18. August 2022

S k l a v e n t r e i b e r ! ! !

Ich muss mal was anprangern. Ganz schlimm. Wirklich, also das ist doch...  F I E S !!!

Nicht nur, dass ich ein-, zweimal die Woche im Unfug stehe, umzingelt von Comics, Mangas und Merchandise und dafür auch noch bezahlt bekomme, jetzt soll ich das auch noch LESEN?!?

Schaut Euch den Stapel an, den Cheffe mir letztens mitgeben wollte:

Menno! Ich will auch mal FREI haben und in Ruhe meine Steuererklärung machen. Und die Wohnung putzen. Und die Geruchsverschlüsse an allen Waschbecken reinigen. Jetzt bleibt das WIEDER alles liegen.

Nach harten Verhandlungen konnte ich ihn auf "Ran und die graue Welt" runterhandeln. Den Rest muss ich dann wohl mal auf Arbeit lesen, wenn's etwas ruhiger ist. ÄCHZ.

Mittwoch, 10. August 2022

einfach – nee, auch doppelt! – gut: Blue Spring Ride

Schade eigentlich, dass es keinen Sinn macht, sich einen Manga, den man schon hat, noch mal zu kaufen. Würde es das, stände dieser hier ganz oben auf der Liste:

Blue Spring Ride 2in1 01

Blue Spring Ride von Io Sakisaka. Haaaah... der ist so großartig. Warum? Erst einmal Futaba. Mit dem Wechsel in die High School will sie einen Neuanfang wagen. Denn im letzten Jahr der Mittelschule hat ihr gutes Aussehen und freundliches Wesen dazu geführt, dass sie bei den Jungs immer beliebter wurde. Das führte im Gegenzug aber dazu, dass sie bei den Mädchen unten durch war.

In der neuen Schule will sie nun unbedingt ein ähnliches Schicksal vermeiden und gibt sich daher übertrieben burschikos. Damit die Jungs sie nicht wieder für Freundinnen-Material halten. Dieser Plan geht zunächst auf, denn Futaba gelingt es, sich mit einigen Mädchen anzufreunden. Dann aber geht er nach hinten los, als ihr plötzlich Kou gegenübersteht. Der Klassenkamerad ihrer ersten Mittelschuljahre zog weg. Gerade, als die beiden sich etwas näher kamen. 

Für Kou schlägt ihr Herz immer noch – allerdings für den von früher. Und der schien mal das gleiche für sie zu empfinden. Doch der jetzige Kou hat einen anderen Nachnamen und gar nichts mehr von dem netten Jungen von damals. Wie genau es dazu kam, wird nach und nach offengelegt. Futaba und Kou werden auch wieder so etwas wie Freunde, aber so richtig schlau wird sie nicht aus ihm.

Was ich an diesem Manga so mag, sind (neben Futaba und Kou selbst natürlich) die Momente, in denen sie sich näherkommen. Obwohl nichts wirklich passiert, schlagen da die Funken! Keine Ahnung, wie Io Sakisaka das macht, aber da gibt's beim Lesen echt Gänsehaut und man möchte einem von den beiden den entscheidenden Schubser verpassen, der die Sache besiegelt. Aber Geduld ist ja eine Tugend...

Wer noch nicht weiß, ob die beiden schlussendlich zusammenkommen, dem sei Blue Spring Ride hiermit ans Herz gelegt.






Montag, 8. August 2022

Kochen o shimasu!

 

Das es das im Unfug mal gibt, hätte wahrscheinlich keiner vermutet. Aber so sieht sie aus – unsere neue Koch.buch.ecke:


Wer schon immer mal was Japanisches brutzeln (oder backen!) wollte, sich bislang aber noch nicht mangels sachdienlicher Anleitungen an das Unterfangen herangewagt hat, kommt nun zum Zug.

Unseren Klassiker, das Manga-Kochbuch Sauerkraut und Sojasauce kennen einige von Euch ja vielleicht schon. (Daraus ist übrigens der Zitronenpfeffer sehr zu empfehlen – den haben mein Mann und ich u. a. schon mal nachgebastelt und waren begeistert.) Die gerade frisch eingetroffenen Manga-Kochbüchern (aus deren Reihe es auch ein zuckersüßes Backbuch gibt, siehe links oben) konnten mangels Zeit noch nicht durchgetestet werden. 

Ein erstes Reinblättern ließ mir aber schon mal das Wasser im Munde zusammenlaufen. Mjam mjam. Und damit das Auge nicht zu kurz kommt, sind die Anleitungen – neben den Fotos der fertigen Gerichte – auch mit einigen Minimangas dekoriert.

Übrigens: Wer lieber ein Festbankett à la Obelix, Kinderkompatibles aus Entenhausen oder Seebärenmenüs nach Art von One Piece zaubern will, auch dem können wir dienlich werden. :-) Na dann, Kochschürze an und los!

Donnerstag, 4. August 2022

anatomischer Wunderpunk: Teleportation Inc. (und Switch me on!)

Ich habe ja ein kleines Faible für Steampunk. Und fürs Übersetzen. Und für den Film Lost in Translation. Alles gute Gründe, sich Teleportation Inc. mal etwas genauer anzusehen. Oder?

Teleportation Inc.

Lubia Thorel ist Agentin der GTC, auch Galactic Teleportation Company, universumgrößter Dienstleister für ebenjene Fortbewegungsmethode. Ab und an geht ein teleportiertes Schäfchen verloren und dann kommt Lubia ins Spiel: Sie macht sie ausfindig und übergibt die (meist delinquenten) Problembären an die Behörden. 

Ein von ihrer Firma entsandter Revisor heftet sich an ihre Fersen und über kurz oder lang werden die beiden zu einem Team. Der nächste Auftrag entpuppt sich jedoch als besonders vertrackt und die beiden hangeln sich von einer heiklen Situation zur nächsten. Wer oder was hinter dem Ganzen steckt, ist dabei lange unklar – darüber wird das Lesepublikum genauso erfreulich lange im Dunkeln gelassen wie die Hauptfiguren.

Was aber offenkundig auf der Hand liegt, ist Lubia monströse Oberweite – das Cover gibt schon einen kleinen Vorgeschmack. Dagegen war Lara Croft ein B.r.e.t.t. Aber vielleicht liegt ja auch genau darin auch Lubias Effizienz? Keine Ahnung, was die Herren der Schöpfung da zu verarbeiten hatten... 

Aber immerhin gibt es einen Ausgleich, denn auch der Revisor wurde mit einem besonderen Körperbau bedacht. Bei einer Teleportation hat er nämlich durch einen Fehler im System eine Extremität dazugewonnen. Und diese hat er noch nicht so recht ... im Griff. So hat halt jede*r deren Probleme. Obwohl Lubia bei ihren Extremitäten nicht über Kontrollverlust zu klagen hat. Muahaha und hehehe. Mehr verrate ich aber jetzt nicht. 

Grundsätzlich ist die Geschichte solide erzählt, actionreich und vielschichtig, so dass der Lesespaß nicht zu kurz kommt. Und – kleiner Bonus – bei der Nachbesprechung des Ganzen mit Cheffe hier, ist wieder ein anderes Hupengate eingefallen, über das ich letztens beim Lesen gestolpert bin. Ich hatte schon mit einem Blogeintrag dazu geliebäugelt, das dann aber doch wieder verworfen.

Also wechseln wir kurz die Szenerie und ... beamen uns ins Japan der Jetztzeit. 

Koyori, die Hauptfigur von Switch me on! scheint im bekleideten Zustand wie eine sehr durchschnittliche junge Frau. Bzw. wird wie eine solche gezeichnet:


Alles ganz normal, oder? Wenn sie jedoch mit ihrem Sandkastenfreund Hijiri im Bett landet, dann passieren auf einmal wahre Wunder:


Was ist das da links unten? Eine Aubergine? Ein mit Wasser gefüllter Ballon?? Oder gehört das zu Hijiri??? Das Phänomen dieser wundersamen Verwandlung habe ich durch den ganzen Manga hinweg beäugt, konnte dem Geheimnis aber nicht auf die Spur kommen. Ob da der Redakteur seine Hand im Spiel hatte? Pun intended.

Sachdienliche Hinweise zur Lösung des Rätsels werden gern entgegengenommen.

Oh, und (Klugscheiß-Alarm!) wer sich nach dem Lesen noch wundert, warum der Untertitel von Teleportation Inc. – Lost in Translation heißt ... im Deutschen und Englischen funktioniert leider die zweite Facette des französischen Wortspiels nicht so ganz. Da bedeutet translation nämlich nicht übersetzen (traduction), sondern Transport. Nur – ob der Untertitel Lost in Trans... portation es vermocht hätte, an den Film zu erinnern?

 


Freitag, 29. Juli 2022

heißer Sommer: Freibad

 Ok. Die Suche ist vorbei. Hier ist er, der perfekte Comic zum Wetter. 

Fotogalerie

Einige Tage sind ja immer etwas ruhiger hier im Unfug, also bleibt auch Zeit, um die Neuheiten eingehender zu studieren. Passend zur Großwetterlage habe ich mir mal den neuen Stulin geschnappt. Ihr "Bei mir Zuhause" hatte ich bereits vor ein paar Wochen durchgeschmökert und fand ihren Stil ... interessant. 

Genauso wenig konnte ich mich entscheiden, ob ich die leicht auf Krawall gebürstete Heldin Paulina mag oder nicht. Also kam mir ihr neues Werk sehr gelegen. Nicht zuletzt, weil ich jetzt genau da gern wäre: im Freibad. Dieses hier heißt Melusine, befindet sich in München und ist nur für Frauen. Uff, Glück gehabt – ich darf also rein.

Wer jetzt denkt, dass hier nix als holde Eintracht herrscht, liegt meilenweit daneben. Denn hier treffen sie alle aufeinander: Feministisch bewegte Alt-68erinnen mit und ohne Geld, ein deutsch-türkischer Mehrgenerationenclan, eine in ihre Kommilitonin verliebte Studentin ... mal von der Pumperin am Ticketschalter, der genervten Schweizer Bademeisterin und der Transfrau an der Pommesluke mal ganz abgesehen. 

Und dann kommt noch der Clan komplettverschleierter Saudifrauen, der alles nochmal kräftig durcheinanderwirbelt. Ganz klares Thema: Wer darf was? Was ist der größere Affront: im Burkini ins Becken zu gehen oder oben ohne? Und welche Frau bestimmt tatsächlich über ihren Körper? Die Sich-schlank-Hungernde? Die Dicke (und das ist wertfrei gemeint!) im pinken Bikini? Oder die Freiwillig-und-gegen-den-Willen-ihrer-Mutter-Kopftuch-Tragende? Und – dürfen auch Männer mermaiden?

Im Rundumschlag wird all das pointiert zur Debatte gestellt. Und durch die böse Zuspitzung ist das echt ein großer Lesespaß. Wem die ölmalerische Optik von Paulina Stulin nicht zusagt, der kann sich ja im September den gleichnamigen Film im Kino ansehen. 




Montag, 25. Juli 2022

San Diego Comic Con 2022: die Gewinner der diesjährigen EISNER AWARDS


Die diesjährigen "Eisner Awards"wurden (nach einer Corona -bedingten Zwangspause) erstmals wieder live vor Publikum verliehen. Die feierliche Zeremonie fand als Programmpunkt der "San Diego Comic Con 2022" am vergangenen Samstag statt.

Barry Windsor-Smith’s Monsters gewann die Auszeichnung als "Best Graphic Novel – New"; zudem gewann er mit diesem Buch auch Preise in den Kategorien "Best Writer/Artist" und "Best Lettering". 

James Tynion IV gewann zum zweiten Male in Folge den Preis als "Best Writer"; sein The Nice House on the Lake (DC), gemeinsam mit Zeichner Alvaro Martinez Bueno, gewann zusätzlich  den Preis als "Best New Series"; James'  ongoing Heft-Serie Something Is Killing the Children, hier mit Zeichner  Werther Dell’Edera, teilt sich schließlich den Preis als "Best Continuing Series" mit der Heft-Reihe  Bitter Root (von Kreativ-Team David F. Walker, Chuck Brown und Sanford Greene.  

Die Liste aller Nominierten findet ihr HIER!


Die diesjährigen Gewinner sind:

Best Short Story
"Funeral in Foam," by Casey Gilly and Raina Telgemeier, in You Died: An Anthology of the Afterlife (Iron Circus)

Best Single Issue/One-Shot
Wonder Woman Historia: The Amazons, by Kelly Sue DeConnick and Phil Jimenez (DC Comics)

 



Best Continuing Series (TIE)
Bitter Root, by David F. Walker, Chuck Brown, and Sanford Greene (Image Comics)
Something Is Killing the Children, by James Tynion IV and Werther Dell’Edera (BOOM! Studios)

Best Limited Series
The Good Asian, by Pornsak Pichetshote and Alexandre Tefenkgi (Image Comics)

Best New Series
The Nice House on the Lake, by James Tynion IV and Alvaro Martinez Bueno (DC Black Label)



Best Publication for Early Readers (up to age 8)
Chibi Usagi: Attack of the Heebie Chibis, by Julie and Stan Sakai (IDW Publishing)

Best Publication for Kids (ages 9-12)
Salt Magic, by Hope Larson and Rebecca Mock (Margaret Ferguson Books/Holiday House)

Best Publication for Teens (ages 13-17)
The Legend of Auntie Po, by Shing Yin Khor (Kokila/Penguin Random House)

Best Humor Publication
Not All Robots, by Mark Russell and Mike Deodato Jr. (AWA Upshot)

Best Anthology
You Died: An Anthology of the Afterlife, edited by Kel McDonald and Andrea Purcell (Iron Circus)

Best Reality-Based Work
The Black Panther Party: A Graphic History, by David F. Walker and Marcus Kwame Anderson (Ten Speed Press)

Best Graphic Memoir
Run: Book One, by John Lewis, Andrew Aydin, L. Fury, and Nate Powell (Abrams ComicArts)

Best Graphic Album—New
Monsters, by Barry Windsor-Smith (Fantagraphics Books)..

Best Graphic Album—Reprint
The Complete American Gods, by Neil Gaiman, P. Craig Russell, and Scott Hampton (Dark Horse Comics)

Best Adaptation from Another Medium
George Orwell’s 1984: The Graphic Novel, adapted by Fido Nesti (Mariner Books)

Best U.S. Edition of International Material
The Shadow of a Man, by Benoît Peeters and François Schuiten, translation by Stephen D. Smith (IDW Publishing)

Best U.S. Edition of International Material—Asia
Lovesickness: Junji Ito Story Collection, by Junji Ito, translation by Jocelyne Allen (VIZ Media)

Best Archival Collection/Project—Strips 
Popeye: The E.C. Segar Sundays, vol. 1 by E.C. Segar, edited by Gary Groth and Conrad Groth (Fantagraphics Books)

                     .

Best Archival Collection/Project—Comic Books
EC Covers Artist’s Edition, edited by Scott Dunbier (IDW Publishing)

Best Writer
James Tynion IV, House of Slaughter, Something Is Killing the Children, Wynd (BOOM! Studios); The Nice House on the Lake, The Joker, Batman, DC Pride 2021 (DC Comics); The Department of Truth (Image Comics); Blue BookRazorblades (Tiny Onion Studios)

Best Writer/Artist
Barry Windsor-Smith, Monsters (Fantagraphics Books)

Best Penciller/Inker or Penciller/Inker Team
Phil Jimenez, Wonder Woman Historia: The Amazons (DC Comics)

Best Painter/Multimedia Artist
Sana Takeda, Monstress (Image Comics)

Best Cover Artist
Jen Bartel, Future State Immortal Wonder Woman #1 & 2, Wonder Woman Black & Gold #1, Wonder Woman 80th Anniversary (DC Comics); Women’s History Month variant covers (Marvel Comics)

                  .

Best Coloring
Matt Wilson, Undiscovered Country (Image Comics); Fire Power (Image Comics Skybound); Eternals, Thor, Wolverine (Marvel Comics); Jonna and the Unpossible Monsters (Oni Press)

Best Lettering
Barry Windsor-Smith, Monsters (Fantagraphics Books)

Best Comics-Related Periodical/Journalism
WomenWriteAboutComics.com, edited by Wendy Browne and Nola Pfau (WWAC)

Best Comics-Related Book
All of the Marvels, by Douglas Wolk (Penguin Press)

Best Academic/Scholarly Work 
Comics and the Origins of Manga: A Revisionist History, by Eike Exner (Rutgers University Press)

Best Publication Design
Marvel Comics Library: Spider-Man vol. 1: 1962–1964 (Taschen)



Best Webcomic
Lore Olympus, by Rachel Smythe (Webtoon)

Best Digital Comic
Snow Angels, by Jeff Lemire and Jock (comiXology Originals)

Hall of Fame

Judges’ Choices ( "2022 Eisner Hall of Fame"):

Marie Duval
Rose O’Neill
Max Gaines
Mark Gruenwald
Alex Niño
P. Craig Russell

Voters’ Choices:

 
Howard Chaykin
Kevin Eastman
Moto Hagio
Larry Hama
David Mazzucchelli
Grant Morrison

Bob Clampett Humanitarian Award:
Annie Koyama

Russ Manning Promising Newcomer Award:
Luanna Vecchio

Bill Finger Excellence in Comic Book Writing Award:
Bob Bolling
Don Rico

 

Samstag, 23. Juli 2022

"Great Krypton...!" - "Superman & Lois" ab heute Abend bei Kabel Eins

 

Ab heute Abend, ca. 20:13h auf Kabel Eins als free-tv Premiere: 

Season 1 (15 Episoden) der neuen Superman- TV- Serie "Superman & Lois". Kabel Eins zeigt (erstmal) alle 15 Episoden der 1st season an insgesamt fünf Samstagen (also jedes Wochenende drei Episoden).

In den USA gilt diese Show als die DC- TV-Serie mit den höchsten Produktionsstandarts aller "The CW" Shows. Auch wenn dort die Erstausstrahlungen auf dem "The CW" network laufen, hält dort Warner Bros. pay-tv- Devision "HBOmax" die Wiederholungsrechte (und beteiligt sich wohl auch an den Produktionskosten; daher die  wertigere Optik im Vergleich zu den "preiswerter" produzierten sogenannten "Arrowverse" Serien, die inzwischen -bis auf "The Flash"- eh' alle eingestellt sind). 

"Superman & Lois" gilt daher auch ganz offiziell als eigenständige (und nicht wie fälschlicherweise immer wieder behauptet "Arrowverse"-) Serie; inhaltliche Verflechtunghen bzw. Crossover zu anderen "CW"-Serien gibt es nicht!

...und damit die Szenen auf der Kent-Farm im Örtchen Smallville auch schön heimelig wirken, ließen sich die "Superman & Lois"- Macher vor Ort von der Location inspirieren, auf der schon zehn Jahre lang erfolgreich "Smallville" gedreht wurde...

 


Die Grundidee, "Superman / Clark Kent  verheiratet und als Vater von zwei Teenager-Söhnen" entstammt dem klassischen Heft "Superman" # 166 (1961); damals von DC noch als "Imaginary Tale" publiziert (quasi das Story- Konzept, das Marvel Comics dann auch ab 1977 innerhalb seiner "What If...?"-Heft-Serie von DC kopierte!). 

Die deutsche Fassung dieser Geschichte gab es dann 1970  (verteilt auf drei Einzel-Hefte) innerhalb von "Superman" # 15 + 16 sowie "MV Comix" # 15 (allerdings ohne hierbei das von Curt Swan gestaltete Titel-Motiv zu verwenden!).


Die Idee Superman (und auch seinem Kollegen Batman) Kinder zu geben wurde von DC im Laufe der 60er und 70er Jahre immer wieder neu aufgegriffen. So z.B. auch in mehreren Ausgaben des Batman/Superman- Team-Up- Titels "Worlds' Finest". In den 60er Jahren gab es dort mehrere Ausgaben mit den Abenteuern der jungen Söhne. Ab 1974 (# 215) folgte ein sehr großer Storybogen mit den Abenteuern der inzwischen ca. 17/18jährigen Teenager ("Saga Of The Super-Sons").


Eine (inzwischen nicht mehr ganz aktuelle) Übersicht klassischer Supie-Stories gibt es HIER; eine Übersicht über Clark's verschiedene Origin-Stories HIER! Einen Beitrag über die historische Entwicklung des "S" - Schildes HIER!